Veranstaltungen

Springe zu: 2017201620152014 - 201320122011

 

Zeitenwende? Lateinamerikas neue Krisen und Chancen / La crisis actual de América Latina: causas y salidas – Tagung vom 23. Juni 2017 – 25. Juni 2017, Tagungshaus Weingarten

In der letzten Dekade hatte Lateinamerika eine Jahrhundertchance: Hohes Wirtschaftswachstum, beachtliche soziale Entwicklungserfolge und weitreichende gesellschaftliche und politische Reformprojekte nährten Hoffnungen auf eine erfolgreiche Ausrichtung der Region auf eine nachhaltige, inklusive und soziale gerechte Entwicklung.   Schon bald zeigte sich jedoch die Fragilität des Wandels und heute prägen Krisenmeldungen die Schlagzeilen über die Region. Die Tagung bilanzierte, Probleme, Fehler und Chancen des jüngsten Reformprozesses und diskutierte Zukunftsperspektiven aus und für Lateinamerika.

Tagungungsprogramm

 

Tagung an der Universidad de La Habana / Kuba – Wie viel Geschichte verträgt der Postkolonialismus? Die historischen Legate Kubas, Puerto Ricos und der Philippinen in vergleichender Perspektive

Vom 8.-10. März 2017 veranstaltete die Asociación de Historiadores Latinoamericanos y del Caribe, das Departamento de Sociología der Universidad de La Habana und das Fachgebiet Internationale und intergesellschaftliche Beziehungen der Universität Kassel mit freundlicher Unterstützung der Fritz-Thyssen-Stiftung eine gemeinsame Tagung zur vergleichenden Untersuchung der Prägekraft kolonialer Legate in den drei spanischen Kolonien Kuba, Puerto Rico und Philippinen und fragte damit nach der empirischen Unterfütterung der postkolonialen Theoriebildung.

Flyer
Programm
Bericht
adhilac.com.ar

 

Vortrag im Rahmen der One World Lectures am 31. März 2017:

Memoria y Violencia en el posconflicto colombiano: El role de las desigualdades sociales en el proceso de justicia transicional
[Flyer]

 

Ein Kontinent in Bewegung- Flucht und Migration in den Amerikas – Tagung vom 27.-29.01.2017 in der Evangelische Akademie Hofgeismar

Politische Umbrüche, ökonomische Krisen, Gewalt und die Degradierung der natürlichen Lebensbedingungen haben auch in Lateinamerika zu neuen Dynamiken von Flucht und Migration geführt. Bei der Tagung werden Erkenntnisse aus der Untersuchung transnationaler Lebensrealitäten und der Grenzregimeforschung vorgestellt. Dabei sind nicht nur die ‚klassischen’ Süd-Nord-Migrationen, sondern auch intra-regionale Migrationsbewegungen im Blick. In der Auseinandersetzung mit aktuellen Migrationspolitiken in den Amerikas soll nicht zuletzt gefragt werden, was daraus für die europäische und deutsche Flüchtlingspolitik zu lernen ist.

[Tagungsprogramm]

 

TRABAJO DECENTE Y SOSTENIBLE EN CUBA:
NUEVOS DESAFÍOS PARA LAS REGULACIONES LABORALES EN EL CONTEXTO DE LAS REFORMAS ACTUALES
26 y 27 de agosto de 2016, Universidad de La Habana

El seminario se propuso como objetivo conocer cómo las actuales reformas están transformando las relaciones socio-laborales en Cuba y cuáles serían las respuestas adecuadas para una mayor efectividad en la regulación política de las relaciones laborales.

Para su realización se realizó cinco paneles que abarcaran estas interrogantes con los siguientes temas:

  1. Trabajo decente, empleo y desarrollo: Abordara la estrecha relación entre desarrollo y trabajo a partir del carácter estructurador de este último en los procesos de producción y reproducción societal. La discusión sobre la categoría trabajo decente y su relación con el empleo y su calidad desde los diferentes modelos de desarrollo. Las diferentes formas de propiedad y su participación real en la economía nacional y en la reconfiguración de su estructura socio-productiva y en las relaciones de producción, distribución y consumo que condicionan. El papel del Estado en estos procesos.
  2. Mercado de trabajo y acceso al empleo como determinante de las desigualdades sociales: Discutirá la reestructuración del mercado de trabajo cubano y su expresión concreta en la participación de los diferentes espacios económicos en la relación oferta y demanda de empleo. El impacto actual de los mecanismos institucionales para la regulación de la inserción laboral y sus correlatos en la generación de estrategias para el acceso a un empleo o trabajo que asegure el acceso al bienestar. Las dinámicas demográficas de la participación en el mercado laboral y su impacto en la estructuración de la desigualdad social por territorio, sexo, edad  y  color de la piel.
  3. Las relaciones laborales y la regulación laboral. Su actualización: Abordará las temáticas relacionadas a la construcción y evolución del modelo de Relaciones Laborales cubano desde los presupuestos socialistas. Cambios fundamentales de este modelo, reconfiguración de los roles de sus actores fundamentales y la transformación de los procesos, mecanismos y estrategias para la resolución del conflicto laboral. Experiencias concretas en los diferentes espacios económicos y posibles estrategias para la regulación de las relaciones laborales a su interior desde la institucionalización de la representación laboral.
  4. Las políticas sociales vinculadas al mundo del trabajo: Analizara el rol del Estado en la regulación y generación de las relaciones sociales en y para el trabajo y en el aseguramiento a su producción y reproducción a todos los niveles de la sociedad. Desde esta perspectiva se discutirán no solo aquellas políticas y estrategias destinadas a regular el acceso al trabajo y al empleo y su efectividad, sino también aquellas destinadas a asegurar la producción y reproducción de la fuerza de trabajo de manera directa (política educacional, seguridad social, etc.) e indirecta (asistencia social).
  5. Viejos y nuevos actores y representantes en las relaciones laborales: Propondrá la visión articulada de todos los fenómenos y procesos analizados por los paneles precedentes desde la visión de los actores fundamentales de ellos.

[programa]

 

5. – 7. Juli 2016: Semana Latina – Universität Kassel

Vom 5.-7. Juli 2016 veranstaltete das Fachgebiet Internationale und intergesellschaftliche Beziehungen in Kooperation mit dem Foro Argentino der Universität Kassel und dem Instituto de Altos Estudios Sociales (IDAES) der Universidad Nacional de San Martín (UNSAM) eine Lateinamerikawoche (Semana Latina) an der Universität Kassel. In zahlreichen Vorträgen, Workshops und Seminarveranstaltungen stellten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Argentinien, Deutschland, Kolumbien, Mexiko und den Vereinigten Staaten ihre Forschungen vor und diskutieren mit insgesamt ca. 100 Teilnehmern über aktuelle Entwicklungen in Lateinamerika. Im Fokus der verschiedenen spanisch-, englisch- und deutschsprachigen Veranstaltungen standen die politischen Umbrüche nach den Wahlsiegen von liberal-konservativen Kräften in Argentinien, Peru und Venezuela sowie dem ‚kalten Putsch‘ gegen die Regierung von Dilma Roussef in Brasilien; das fortwährende Strukturproblem extremer sozialer Ungleichheiten in Lateinamerika mit Schwerpunkt auf die Themen Bildung, Kultur, Geschlechterverhältnisse und Eliten; sowie sozial-ökologische Fragen bezüglich der Auswirkungen einer Intensivierung der Rohstoffausbeutung und möglichen Alternativen aus Lateinamerika. Als zentrale Ergebnisse der Diskussionen kann festgehalten werden, dass kulturelle und mediale Repräsentationen sozialer Ungleichheiten zur Naturalisierung von Ungleichheiten entscheidend beitragen; die Erforschung von Eliten ein zentraler, bisher jedoch zu wenig beachteter Schlüssel für das Verständnis der Persistenz extremer sozialer Ungleichheiten in Lateinamerika ist. Zudem zeigten die Forschungen und Diskussionen, dass die linksgerichteten Regierungen in der Region zwar wichtige Fortschritte bei der Bekämpfung von Armut und der Ausweitung des Zugangs zu sozialen Dienstleistungen erreichen konnten, jedoch kaum strukturelle Reformen etwa in der Steuer- oder Agrarpolitik durchführten. Schließlich wurde deutlich, dass das Ende der ‚Linkswende‘ in der Region nicht ohne den massiven Verfall der Rohstoffpreise zu erklären ist, die aktuelle Rechtsverschiebung der politischen Landschaft jedoch keineswegs eine Abkehr vom rohstoffbasierten Entwicklungsmodell in Aussicht stellt.

Die Semana Latina ist Teil einer vom DAAD finanzierten fachbezogenen Hochschulpartnerschaft zwischen der Universität Kassel und dem IDAES der UNSAM in Argentinien. Die diskutierten Themen werden auch in Zukunft im Zentrum der Kooperationstätigkeit stehen. Für weitere Informationen zur Hochschulpartnerschaft und zur Semana Latina wenden Sie sich bitte an: Dr. Stefan Peters (stefan.peters@uni-kassel.de)
Programm

Im Rahmen dieser Semana Latina war außerdem am 6. Juli 2016 Dr. Svenja Blanke, die Leiterin des Referats Lateinamerika und Karibik der Friedrich-Ebert-Stiftung an der Universität Kassel zu Gast. Die ausgewiesene Argentinienkennerin referierte über die politischen und wirtschaftlichen Veränderungen, die das Land seit dem Amtsantritt des neuen Präsidenten Mauricio Macri bewegen.
[Flyer]

 

Wieviel Sklaverei braucht(e) der Kapitalismus?

Die öffentliche Veranstaltung fand am 04.02.2016 an der Universität Kassel statt.

[Mehr Informationen + Programm]

 

Himmelsleiter oder Sackgasse? Entwicklungspolitik aus transregionaler Perspektive, Weingarten, 8.-10. Januar 2016

Afrika, Asien und Lateinamerika befinden sich im Aufwind. Beeindruckende Wachstumsraten, relativ niedrige Krisenanfälligkeit sowie ein erstarkender Einfluss auf Weltwirtschaft und -politik erwecken den Eindruck, dass die internationale Ordnung mit Beginn des 21. Jahrhunderts vielfältiger bzw. polyzentrischer wird. Mit Blick auf China und Indien wird (erneut) ein `asiatisches Jahrhundert prognostiziert. Die meisten zukunftsweisenden Darstellungen suggerieren, dass sich die faktischen Entwicklungserfolge der letzten Jahrzehnte ungebrochen fortsetzen würden. Über die Binnendynamiken der einzelnen Länder und Regionen ist hingegen oft wenig bekannt; transregionale Vergleiche existieren kaum. Aus einer regionenübergreifenden Perspektive stellen sich aber verschiedene kritische Fragen: Gelingt es, alte Entwicklungspfade und Abhängigkeiten zu verlassen und ein neues Fundament aufzubauen, welches stärker auf eigenständige und nachhaltige Entwicklung setzt? Oder wird der Globale Süden weiterhin vor allem von Weltmarkteinflüssen dominiert, durch die ein Aufstieg jederzeit auch wieder in eine neue Krise münden kann? Die Tagung befasst sich mit diesen Themen und betrachtet aktuelle wirtschaftliche, gesellschaftliche und politische Dynamiken im `Globalen Süden ebenso im Detail wie im transregionalen Vergleich.

[Flyer]

 

Tagung: Políticas Sociales en América Latina en Tiempo de Crisis – Caracas, 4.12.2015, Fundación Centro de Estudios Latinoamericanos Rómulo Gallegos

Mit dem (vorläufigen) Ende des Rohstoffbooms sind viele Staaten des Subkontinents in eine wirtschaftliche Krise geraten. Die ökonomischen Probleme drohen nun auch verschiedene soziale Entwicklungserfolge und sozialpolitische Errungenschaften in Frage zu stellen. Die Konferenz diskutierte inwiefern die linksgerichteten Regierungen in Lateinamerika mit ihrer Sozialpolitik zu einer langfristigen Verbesserung der Lebensbedingungen der Bevölkerung und zu einer Veränderung der Sozialstrukturen beitragen konnten.

Programm:

 

 

 

 

 

Internationaler Workshop: “Memorias y Representaciones: Perspectivas Interdisciplinarias”, 05. – 06.10. 2015, UNSAM, Buenos Aires

Das Fachgebiet „Internationale und intergesellschaftliche Beziehungen“ hat zusammen mit dem Instituto de Altos Estudios Sociales (IDAES) der Universidad Nacional de San Martín (UNSAM) am 5. Und 6. 10. 2015 in Buenos Aires ein interdisziplinäres Seminar zum Thema „Erinnerung und Repräsentationen“ durchgeführt. Auf der Tagung wurden aus verschiedenen Blickwinkeln aktuelle vergangenheitspolitische und erinnerungskulturelle Themen mit Fokus auf den Cono Sur, Spanien und Deutschland diskutiert. Zentrale Themen des Seminars wurden von Eliesabeth Jelin in ihrem Auftaktvortrag aufgeworfen: Hierzu zählten die gesellschaftlichen Konflikte um die Vergangenheit, die unsichere Beziehung zwischen Erinnerung und Demokratie, die Relation zwischen der Erinnerung an die Diktaturen im Cono Sur und aktuellen Menschenrechtsverletzungen und der sozialen Frage sowie die Möglichkeiten und Grenzen der Transmission historischer Narrationen insbesondere an die nachfolgenden Generationen. Diese und weitere Themen wurden anschließend in vier thematischen Panels zu den Themen ‚Erinnerungsorte, Museen und Denkmälern‘, ‚Erinnerungskultur‘, ‚Vergangenheitspolitik‘ sowie ‚Geschichtsdidaktik‘ vertiefend diskutiert. Die verschiedenen Vorträge und Debattenbeiträge verdeutlichten den politischen Charakter der Erinnerung und stellten die Dynamiken der Erinnerungsnarrative sowie die fortwährende Bedeutung heraus, die regen vergangenheitspolitischen und erinnerungskulturellen Forschungen durch zusätzliche historische Forschungen zu unterstützen sowie bisher marginalisierte soziale Akteure stärker in die vergangenheitspolitischen und erinnerungskulturellen Debatten einzubeziehen.

 

Internationales Seminar: „El Neo-Extractivismo frente a la caída de los precios de las materias primas: Problemas, Desafíos, Oportunidades”, 2. / 3.9. 2015, Universidad Andina Simón Bolívar in Quito / Ecuador

Das Fachgebiet Internationale und intergesellschaftliche Beziehungen der Universität Kassel hat zusammen mit dem ICDD zusammen mit der Universidad Andina Simón Bolívar (UASB) am 2./3. September 2015 in Quito / Ecuador ein Seminar zum Thema “El Neo-Extractivismo frente a la caída de los precios de las materias primas: Problemas, Desafíos, Oportunidades” mit über 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus Wissenschaft, Politik, Zivilgesellschaft und Wirtschaft durchgeführt. Im Rahmen des Seminars wurden die arbeitspolitischen Konsequenzen des jüngsten Rohstoffbooms (2003-2014) sowie des gegenwärtigen Preisverfalls für Primärgüter von internationalen Experten auf dem Gebiet der Entwicklungsforschung in vier thematischen Panels mit einem Fokus auf Lateinamerika diskutiert: i) den Auswirkungen der Rohstofforientierung auf den Arbeitsmarkt und die Förderung von decent work; ii) die Bilanzierung bisheriger Regierungspolitiken zur Förderung der Diversifizierung der Wirtschaftsstrukturen sowie zur Generierung qualitativ hochwertiger Arbeitsplätze; iii) die Bedeutung von Rohstoffrenten für die wirtschaftliche, soziale und politische Entwicklungsprozesse in den rohstoffreichen Ländern Lateinamerikas; sowie iv) mögliche Alternativen zum extraktivistischen Entwicklungsmodell mit einem Fokus auf dem insbesondere im Andenraum und in Ecuador politisch sehr präsenten Modell des ‚Guten Lebens‘ (Buen Vivir, Sumak Kawsay).
Als zentrale Schlussfolgerung der präsentierten Forschungsergebnissen und der inhaltlichen Diskussionen des Seminars kann festgehalten werden, dass die von den verschiedenen (progressiven) Regierungen rohstoffreicher Staaten in Lateinamerika anvisierte Diversifizierung der Arbeits-, Wirtschafts- und der Exportstruktur in den vergangenen Jahren nicht erreicht werden konnte. Vielmehr ist in vielen Fällen eine Re-Primarisierung der Ökonomien zu konstatieren, die angesichts des gegenwärtigen Preisverfalls für Primärgüter auf dem Weltmarkt Gefahr läuft die jüngsten (sozialen) Entwicklungserfolge (Reduzierung von Armut und Einkommensungleichheit) erneut zu gefährden. Insbesondere ist es nicht gelungen, das Wirtschaftswachstum konsequent mit einer Steigerung der Arbeitsproduktivität und einer Verbesserung der Arbeitsbedingungen zu verkoppeln und auf diese Weise mit der Rohstoffabhängigkeit zu brechen sowie die entwicklungshemmenden strukturellen sozialen Ungleichheiten durch Strukturreformen zu reduzieren. Das zentrale Entwicklungsproblem der Arbeitsproduktivität und der Schaffung menschenwürdiger Arbeitsplätze ist gleichwohl in den umfangreichen und kontroversen Debatten zum (neo-)extraktivistischen Entwicklungsmodell in Lateinamerika bisher kaum präsent. Das Seminar hat somit durch die Verknüpfung der Debatten zum (Neo-)Extraktivismus mit Fragen der Arbeitsproduktivität und decent work einen innovativen Beitrag für die Neuausrichtung der Forschung zu den aktuellen rohstoffbasierten Entwicklungsmodellen in Lateinamerika geleistet.

 

Workshop, 09. – 10.09.2015, Buenos Aires: Trabajo – Género – Políticas Sociolaborales

Das Instituto de Altos Estudios Sociales (IDAES) der Universidad de San Martín (UNSAM), die ökonomische Fakultät der Universidad de Buenos Aires (FCE-UBA) und das Fachgebiet für „Internationale und intergesellschaftliche Beziehungen“ der Universität Kassel veranstalteten in Buenos Aires gemeinsam eine Konferenz, bei der verschiedene Facetten der Verschränkung aus Arbeitsmärkten und wohlfahrtsstaatlicher Regulierung diskutiert wurden. In den Beiträgen wurden theoretische und konzeptionelle Fragestellungen bearbeitet sowie aktuelle empirische Befunde zur Diskussion gestellt. Dabei wurde ein besonderer Fokus auf den Aspekt der Geschlechterverhältnisse gelegt.  Es sollten grundlegend Möglichkeiten ausgelotet werden, gegenwärtige europäische und lateinamerikanische sozialwissenschaftliche Debatten um die Arbeitswelt aufeinander zu beziehen.
[Programm]

 

Semana Latina: 14. – 16. Juli 2015, Universität Kassel

[Programm]

Social Inequalities, Decent Work and Empowerment
[Inhalt]

Educación, Interculturalidad y Desigualdades en América Latina
[Inhalt]

Aspectos políticos y sociales de la extracción de recursos naturales en América Latina
[Inhalt]

 

Geschichte wird gemacht! Vergangenheitspolitik und Erinnerungskulturen in Lateinamerika

Weingartener Lateinamerikagespräche 2015, 9.-11.1.2015

Vor circa vier Jahrzehnten begann eine Phase blutiger Militärherrschaften in Lateinamerika, die heute in der Öffentlichkeit intensiv diskutiert wird. Dieser Erinnerungsboom zeichnet sich durch eine thematische Breite sowie die Nutzung sehr unterschiedlicher Medien aus. Diverse Denkmäler und Museen, Dokumentationen, zivilgesellschaftliche Organisationen, soziale Bewegungen sowie zahlreiche Romane, Gedichte und Filme beschäftigen sich mit dem Erbe und der Aufarbeitung der oftmals traumatischen Vergangenheit der einst autoritären und repressiven Gesellschaften. Aber heißt mehr Erinnerung auch mehr Demokratie? Oder lassen sich Anzeichen einer Banalisierung, Ritualisierung oder Selbstreferenzialität der Erinnerung feststellen? Welche Implikationen hat die Erinnerung an die gewaltsame Vergangenheit für aktuelle Auseinandersetzungen um soziale Teilhabe und Gerechtigkeit? Wer wird wie, warum und von wem erinnert? Diese Fragen verdeutlichen, dass die Vergangenheit nicht abgeschlossen, sondern ein Thema von eminenter Aktualität sowie großer politischer und gesellschaftlicher Relevanz ist. Vergangenheitspolitiken und Erinnerungskulturen sind nicht nur zentral zum (Selbst-) Verständnis Lateinamerikas, sondern auch ein wichtiger Schlüssel für deren Zukunft. Auf den Weingartener Lateinamerikagespräche 2015 wird das Thema des politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Umgangs mit der gewaltvollen Vergangenheit aus verschiedenen disziplinären und theoretischen Perspektiven sowie anhand von unterschiedlichen Länderbeispielen analysiert und diskutiert.

[Tagunsbericht]
[Programm]

 

Workshop
“The Making and Unmaking of Informality, Precarity and Domestic Work: Concepts, Empirical Findings and Reasearch Agenda”,
Promotionskolleg Global Social Policies and Governance, 7. November 2014

[Flyer]

 

Buchvorstellung: Desprotegidos y desiguales – ¿Hacia una nueva fisonomía social?
Hans-Jürgen Burchardt y Fernando Groisman (Coordinadores)

Buchvorstellung Buenos Aires September 2014

Deutsch [PDF]

Español [PDF]

[Video]

Buchvorstellung Kassel und Berlin November 2014

Kassel [PDF]

Berlin [PDF]

 

„Semana Latina“: 1. Juli – 9. Juli 2014

Zwischen dem 1.7.2014 und dem 9.7.2014 fand am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Universität Kassel die “Semana Latina (Lateinamerikawoche) statt. In verschiedenen Vorträgen, Workshops und Seminaren wurden verschiedene Themen mit renommierten Kolleginnen und Kollegen diverser lateinamerikanischer Universitäten diskutiert. Die thematische Breite umfasste Reflektionen über neue Entwicklungsmodelle aus Lateinamerika, die Analyse des Potentials und der Grenzen sozial- und arbeitspolitischer Reformen der progressiven Regierungen der Region sowie die Thematisierung zentraler gesellschaftlicher und politischer Fragen wie Migration, Identität und Erinnerung. Die Lateinamerikawoche endete mit einem Vortrag über die karibischen Revolutionen in Haiti und Kuba, der die bedeutende Rolle Lateinamerikas für das Verständnis der Globalgeschichte hervorhebt.

[Programm]

 

Internationale Tagung zum Postwachstum und guten Leben, 26-27.3.2014
in Quito, Ecuador

Veranstalter: Fachgebiet Internationale Beziehungen zusammen mit der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES-ILDIS) in Ecuador und FLACSO Ecuador.

Auf der internationalen Tagung zum Thema „Postwachstum und Buen Vivir“ haben am 26./27.3.2014 Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Politik in Quito die Möglichkeiten und Grenzen des (neo-)extraktivistischen Entwicklungsmodells in Lateinamerika sowie Alternativen zu wachstumsorientierten Entwicklungsmodellen diskutiert. Im Fokus der vom FLACSO-Ecuador, ildis Ecuador und dem Fachgebiet Internationale und intergesellschaftliche Beziehungen der Universität Kassel veranstalteten Tagung standen die ökologischen Grenzen sowie die wirtschaftliche und soziale Krisenanfälligkeit des aktuellen (neo-)extraktivistischen Entwicklungs- und Wachstumsmodelle. In weiteren Beiträgen wurde diese Diskussion zum (Neo-)Extraktivismus mit einer Gender-Perspektive verknüpft sowie die Bedeutung von sozialen Bewegungen und der sozial-ökologischen Konflikte in den Extraktionsregionen analysiert. Schließlich wurde die Analyse der Möglichkeiten, Grenzen und Widersprüche des (neo-)extraktivistischen Entwicklungsmodells mit Ansätzen zu alternativen Entwicklungswegen und Alternativen zur Entwicklung, wie dem Buen Vivir bzw. Sumak Kawsay und Überlegungen zu Postwachstumsgesellschaften verknüpft, die mögliche Wege in den Postextraktivismus bzw. in Postwachstumsgesellschaften aufzeigten. Neben konkreten Beispielen aus Lateinamerika wurde in Vorträgen konsequent eine globale Perspektive eingenommen und die Diskussionen damit in den Kontext der Nord-Süd-Beziehungen gestellt. An beiden Tagen haben ca. 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Lateinamerika und Europa zentrale gesellschaftspolitische Fragen des 21. Jahrhunderts diskutiert und dadurch einen regen Austausch zwischen verschiedenen Positionen und Ansätzen.

Interview mit Prof. Dr. Burchardt

Bericht
Programm

 

Urbane „T“Räume: Städte zwischen Kultur,    Kommerz und Konflikt
10.-12.1.2014, Weingarten

Thema der Weingartener Lateinamerika-Gespräche 2014, unter der Leitung von
Prof. Dr. Hans-Jürgen Burchardt (Universität Kassel),  Prof. Dr. Olaf
Kaltmeier (Universität Bielefeld) und Dr. Rainer Öhlschläger (Akademie der
Diözese Rottenburg-Stuttgart) in Weingarten  stattfanden, war die
Entwicklung der Städte in Lateinamerika. Urbane Segregationsprozesse, die
Umgestaltung innerstädtischer Räume, die Verkehrs- und Wohnungspolitik, aber
auch soziale Bewegungen und Proteste wurden aus verschiedenen theoretischen
Perspektiven und anhand unterschiedlicher Beispiele vom ganzen Subkontinent
von ForscherInnen aus Deutschland und Lateinamerika analysiert. Fast 100
TeilnehmerInnen aus dem In- und Ausland zeigten während der dreitägigen
Tagung hohes Interesse an den inhaltlichen Vorträgen und einer
Filmvorführung.
Ein vollständiger Tagungsbericht kann HIER heruntergeladen werden.


Oil, Rents and Politics, Workshop, Universität Kassel, 13.12.2013

[Programm]

Workshop zu aktuellen Forschungen und Debatten im Zusammenhang mit Erdöl, Rente und Politik. Analyseperspektiven zu den Themenkomplexem Resource Curse, Rentier-Staat sowie die gesellschaftspolitischen Auswirkungen von Renten wurden vorgestellt und diskutiert.

 

CEISAL 2013 – Dynamiken sozialer Ungleichheit und Arbeits- und Sozialpolitik in Lateinamerika: Zwischen gestern und heute
12.-15.6.2013, Porto

Im Rahmen des Kongress „Erinnerung, Gegenwart, Zukunft“ der Consejo Europeo de Investigaciones Sociales de América Latina (CEISAL) vom 12.-15.6.2013 in Porto hat das Fachgebiet Internationale und intergesellschaftliche Beziehungen ein Symposium zum Thema „Dynamiken sozialer Ungleichheit und Arbeits- und Sozialpolitik in Lateinamerika: Zwischen gestern und heute“ durchgeführt. Darin wurden aktuelle arbeits- und sozialpolitische Reformen  sowie entwicklungspolitische Impulse aus Lateinamerika ebenso wie theoretische, methodische und konzeptionelle Ansätze zu deren Erforschung mit Wissenschaftlern aus Deutschland, Europa und Lateinamerika diskutiert.
Symposium auf der CEISAL – Konferenz in Porto, 12. – 15. Juni 2013
[Flyer]

 

Transnationalisierung sozialer Verhältnisse? Theoretische und methodische Implikationen für Forschungen zu Arbeitsbeziehungen, Ungleichheiten und politischer Repräsentation
21.6.2013, Universität Kassel

Forschungsworkshop mit Prof. Dr. Sérgio Costa und Prof. Dr. Ludger Pries

In den letzten Jahrzehnten lässt sich immer deutlicher beobachten, dass sich soziale Beziehungen und Lebenswelten von vielen Individuen in verschiedenen Nationalstaaten verorten lassen. Sozioökonomische Verflechtungen nehmen quer über den Globus zu und die Lebens- und Arbeitsrealitäten vieler Menschen sind heute transnational geprägt. Zugleich vertiefen und transformieren sich soziale Ungleichheiten durch die neuen Dynamiken transnationaler Verflechtung. Protest artikuliert sich oftmals transnational und neue Identitäten und Kollektive entstehen, die sich gegen Diskriminierung zur Wehr setzen, wie beispielsweise „die Latinos in den USA“ oder „die Roma in Europa“. Es scheint hingegen, dass sich traditionelle Organisationen wie Gewerkschaften und Parteien schwer tun MigrantInnen einzubeziehen.
Diese und ähnliche Facetten von Transnationalisierung wurden am 21.6.2013 in einem Forschungsworkshop mit Prof. Dr. Sérgio Costa und Prof. Dr. Ludger Pries am Fachgebiet Internationale und intergesellschaftliche Beziehungen der Universität Kassel diskutiert. Im Mittelpunkt des Interesses standen dabei Aspekte der theoretischen, methodischen und empirischen Erfassung und Analyse der Transnationalisierung sozialer Verhältnisse.

 

Soziale Ungleichheiten und Diversität in Lateinamerika
Workshop am 19./20.6. 2013

Lateinamerika ist zusammen mit dem subsaharischen Afrika die Weltregion mit den höchsten sozialen Ungleichheiten. Diese sozialen Ungleichheiten beschränken sich nicht alleine auf die Einkommensverteilung zwischen sozialen Klassen, sondern umfassen auch Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern, ethnischen Zuschreibungen, Migration und territoriale Ungleichheiten und schreiben sich in die alltäglichen sozialen Praxen ein. Im vom Deutsch-Argentinischen Hochschulzentrum (DAHZ) finanzierten Workshop wurden verschiedene Dimensionen der sozialen Ungleichheiten und deren Intersektionalität in Lateinamerika von Forscherinnen und Forschern der Universidad Nacional de San Martín in Buenos Aires und der Universität Kassel gemeinsam diskutiert und analysiert.

 

Das neue Brasilien: eine Gesellschaft zwischen Aufstieg und Ausschluss
Forschungsworkshop mit Prof. Dr. Jessé Souza
29./30.5. 2013, Universität Kassel

Am 29./30.5. 2013 hat Prof. Dr. Jessé Souza von der Universität Juiz de Fora in Brasilien am Fachgebiet Internationale und intergesellschaftliche Beziehungen einen Forschungsworkshop zu den aktuellen wirtschaftlichen und sozialen Umbrüchen in Brasilien durchgeführt. Im Zentrum der Veranstaltung stand die Diskussion der Grenzen der Reduzierung sozialer Ungleichheiten während des jüngsten wirtschaftlichen Aufstiegs in Brasilien. In verschiedenen Vorträgen haben Prof. Souza und Promovierende des Promotionskollegs Global Social Policies & Governance der Universität Kassel über methodische Ansätze der Sozialstrukturanalyse in Lateinamerika sowie die Implikationen aktueller arbeits- und sozialpolitischer Reformen auf die sozialen Ungleichheiten und Lebensbedingungen der unterprivilegierten Bevölkerung in Brasilien diskutiert.

 

Weingartener Lateinamerikagespräche 2013
Frauen (und) Macht in Lateinamerika
11.-13.1.2013, Weingarten

Das Verhältnis von Frauen und Macht in Lateinamerika stand im Mittelpunkt der diesjährigen Weingartener Lateinamerikagespräche, die vom 11.-13.1.2013 unter der Leitung von Prof. Dr. Hans-Jürgen Burchardt und Prof. Dr. Elisabeth Tuider (beide Universität Kassel) sowie Dr. Rainer Oehlschläger (Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart)  stattfanden. Mit dem Ziel, Geschlechterverhältnisse und die Lebensrealität von Frauen und Männern aus unterschiedlichen theoretischen Perspektiven zu analysieren, boten neun Vorträge und eine Podiumsdiskussion Lateinamerika-Interessierten Einblicke in aktuelle Forschungen zu gesellschaftlichen Leitbildern rund um Geschlechtergerechtigkeit und die Situation von Frauen und feministischen Bewegungen in verschiedenen Ländern des Subkontinents.
(Flyer)
(Tagungsbericht)

 

Arbeitspolitik in globaler Perspektive: Konzepte, Befunde und Herausforderungen
Tagung, Universität Kassel, 22.-23. November 2012

Arbeitsverhältnisse haben sich in den letzten Jahrzehnten massiv verändert. Privatisierungen, Leiharbeit und eine Neuzusammensetzung der Beschäftigungsstruktur prägen viele Branchen in unterschiedlichen Teilen der Welt. Zugleich zeigt sich: International sind immer noch Frauen am stärksten von Ungleichheiten, Armut und prekären Arbeitsverhältnissen betroffen. Vor diesem Hintergrund läd das Fachgebiet Internationale und intergesellschaftliche Beziehungen und das Promotionskolleg Global Social Policies and Governance an die Universität Kassel ein, um über Arbeitspolitik in globaler Perspektive zu diskutieren. Ein Blick in den globalen Süden zeigt, dass vieles was hierzulande als „atypische“ Arbeitsverhältnisse bezeichnet wird, anderswo die Mehrheit der Arbeitsverhältnisse prägt. Zugleich entwickeln Schwellenländer wie Brasilien und Indien zur Zeit höchst interessante Politiken, von denen der globale Norden lernen kann: In Zeiten der Weltwirtschaftskrise setzen diese bewußt auf die Stärkerung von Arbeitnehmerrechten, Lohnerhöhungen und den Einschluss bisher ausgeschlossener gesellschaftlicher Gruppen in die sozialen Sicherungssysteme. Auf der Tagung werden diese aktuellen Entwicklungen diskutiert, theoretische Zugänge zu Arbeitspolitik präsentiert und neuste Forschungsarbeiten zu Arbeitswelten, Geschlechterverhältnissen und Gewerkschaften in Afrika, Asien und Lateinamerika vorgestellt.
[flyer]
[Presse]
[Tagungsbericht]

 

Las reformas sociolaborales en América Latina durante el  siglo veintiuno
Konferenz in Buenos Aires, 3. – 4. Oktober 2012

Arbeitsmarktreformen und Sozialreformen in Lateinamerika im 21. Jahrhundert: Diagnosen und Politiken” lautet der Titel der Tagung, zu dem neben dem Fachgebiet Internationale und intergesellschaftliche Beziehungen, das International Center for Development and Decent Work, der Forschungsschwerpunkt Arbeitspolitik, Verteilung und Gesellschaft des interdisziplinären Instituts für Politische Ökonomie (IIEP) der Wirtschaftswissenschaft der Universität Buenos Aires sowie die Friedrich-Ebert-Stiftung in Buenos Aires einladen.
Auf der Tagung werden die Arbeitsmärkte in Lateinamerika und deren politisch- institutionelle Verfasstheit sowie ihre Wechselwirkungen mit dem Zugang zu Sozialversicherungssystemen analysiert. Denn die Arbeitsmärkte spielen eine Schlüsselrolle in der Produktion und Reproduktion von sozialer Ungleichheit, da sie unmittelbar über Einkommensverteilung und den Zugang zu Sozialsystemen entscheiden. Zugleich setzen sich die ethnischen, sozial-räumlichen und geschlechtsspezifischen Schieflagen des Arbeitsmarkt fort in dem ungleichen Zugang zu gesellschaftlicher Teilhabe und sozialer Absicherung. Vor diesem Hintergrund hat sich die Tagung zum Ziel gesetzt über neue politische Strategien und innovative Politiken in Lateinamerika zu diskutieren, die in der Lage sind, diese sozialen Ungleichheiten zu überwinden und zu würdigen Arbeitsbedingungen für alle beizutragen.
[flyer]

 

Das „gute Leben“ – eine neue Entwicklungsidee aus Lateinamerika
Öffentlicher Vortrag mit Alberto Acosta , 21.05.2012

In Lateinamerika ist in den letzten Jahren vermehrt die Suche nach einem Entwicklungsmodell jenseits eines andauernden Wirtschaftswachstums zu beobachten. Aus indigenen Traditionen gespeist, entstand in der Andenregion der Vorschlag des „guten Lebens“, eine Idee des harmonischen Zusammenlebens zwischen Mensch und Umwelt. Die Idee fand Eingang in die Verfassungen Ecuadors und Boliviens. Der bekannte ecuadorianische Ökonom und Politiker Alberto Acosta wird diesen alternativen Entwicklungsweg vorstellen. Dabei wird er sowohl auf dessen theoretische Wurzeln als auch auf Schwierigkeiten bei der konkreten Durchführung eingehen.

Einführung und Moderation: Prof. Dr. Hans-Jürgen Burchardt, Prof. Dr. Elisabeth Tuider (Universität Kassel)

Alberto Acosta war Energie- und Bergbauminister sowie von 2007-2008 Vorsitzender der verfassungsgebenden Versammlung Ecuadors. Er hat den international viel beachteten Vorschlag mitentwickelt, aus Gründen des Umweltschutzes im Nationalpark Yasuní das dortige Erdöl im Boden zu belassen. Alberto Acosta ist Diplom-Volkswirt und hat in Deutschland studiert.
Ankündigungsflyer herunterladen

 

Weingartener Lateinamerikagespräche 2012 Umwelt und Entwicklung in Lateinamerika: Widerspruch oder Perspektive?
13. – 15. Januar 2012, Weingarten

Vom 13.-15. Januar trafen sich dieses Jahr über 80 Personen aus Wissenschaft, Entwicklungszusammenarbeit und politischer Bildungsarbeit um über sozial-ökologischen Fragen in Lateinamerika zu diskutieren.Dabei zeigte sich, einerseits, dass die weltweit hohen Rohstoffpreise gegenwärtig für einen spürbaren wirtschaftlichen Aufschwung sorgen, der auch neue sozial-politische Handlungsspielräume eröffnet. Andererseitsist es nach Einschätzung der meisten Anwesenden bisher nur in wenigen
Fällen gelungen das ökonomische Fundament jenseits des Extraktivismus zu verbreitern und tiefer gehende Sozialreformen durchzusetzen. Die deutliche Reduzierung der dadurch entstehenden ökologischen Schäden wird zwar über verschiedene Strategien versucht, die zugleich zur Inwertsetzung der Natur beitragen.

Mit dem Ziel, die Geschichte und Gegenwart der sozial-ökologischen Fragen in Lateinamerika zu durchdringen, werden auf der Tagung konkurrierende Entwicklungsparadigmen, politische Handlungsstrategien,die Rolle staatlicher und nichtstaatlicher Akteure,
veränderte Konfliktkonstellationen sowie das Verhältnis zwischen Umwelt und sozialer Ungleichheit vorgestellt und diskutiert.
Programm
Tagungsbericht

 

Sozialpolitik zwischen Almosen, Privilegien und sozialen Rechten
Befunde aus Afrika, Asien, Lateinamerika und Osteuropa
Tagung, Universität Kassel, 24. – 25. November 2011

In den westlichen Staaten gehört Sozialpolitik zweifelsohne zu den gut erforschten Themen der Gesellschaftswissenschaften. Die Tagung geht der Frage nach, inwiefern uns die bewährten Methoden der westlichen Sozialpolitikforschung bei der Analyse von Sozialpolitiken in Afrika, Asien, Lateinamerika und Osteuropa weiterhelfen, wo sie versagen und ob andere Zugänge weiterführend sind. Besondere Aufmerksamkeit gilt dabei der Problematik, nach welchen Modi Sozialpolitik Gesellschaften ordnet, wie sie soziale Ungleichheiten abbaut, ignoriert oder perpetuiert und welche Rolle sie in Bezug auf politische Herrschaft einnimmt. Folgt die Sozialpolitik jenseits der OECD in erster Linie der Vergabe von Almosen an Bedürftige, handelt es sich um soziale Rechte, die als Ergebnis gesellschaftlicher Auseinandersetzungen entstanden sind oder eher um Privilegien, die besonders einflussreiche Gruppen erhalten, um sie an das jeweilige politische Regime zu binden?
Programm
Tagungsbericht  

 

Auf dem Weg von der Ungleichheit zur Sozialen Gerechtigkeit?
Sozial- und Arbeitsmarktpolitiken in Lateinamerika im Umbruch
Fachtagung in
Buenos Aires, 28.-29. September 2011

Das Fachgebiet Internationale und intergesellschaftliche Beziehungen, das International Center for Development and Decent Work an der Universität Kassel luden zusammen mit der Zeitschrift Nueva Sociedad und der lateinamerikanischen Fakultät FLACSO in Buenos Aires zu einer Tagung ein, auf der die neuen Sozial- und Arbeitsmarktpolitiken in der Region verglichen und bewertet wurden.
Programm
Tagungsbericht

Comments are closed.