Aktuelle Lehrveranstaltungen

Sommersemester 2018

Migration

Seminar
Dozentin: Prof. Dr. Rebeca Ramos
Dienstag, 10 – 12 h
Raum: ICDD, Kleine Rosenstraße 1-3 – Raum 3023
Beginn: 10.04.2018

MA Global Political Economy, MSOC 6, MA Politikwissenschaft, Modul 4

Migration is a global phenomenon, which strongly impacts receiving and emitting nations in economic, social and cultural terms. Labour force movement is no longer a positive result of these processes for the receiving countries; on the contrary, the heaviest migrating flows usually put the welfare system and its social security schemes under pressure; it also serves as a nourishing factor for illegal and low wages employment, and thus unbalances the employment world of receiving nations. Therefore, a theoretical and conceptual framework of international migration today is required, in order to understand the new trends and dimensions of the movement of peoples. It is also important to highlight the problems emigration causes for the emitting countries (usually developing economies), in terms of the loss of skilled labour power and the impact on their productive systems. It is recommended to have a comprehensive understanding of tendencies of migration flows, its impact on family dynamics, and also the return of migrating process we are starting to experience of the mi grating world today. The course proposes a conceptual and theoretical critical analysis and gives an overview of migration, its present tendencies, and the social impact on the receiving and emitting countries.


Learning from the South: Politics, Society and Culture

Seminar
Dozentin: Prof. Dr. Rebeca Ramos
Mittwoch, 14 – 16 h
Raum: ICDD, Kleine Rosenstraße 1-3 – Raum 3023
Beginn: 11.04.2018

MA Politikwissenschaft, Modul 4, MA Global Political Economy, MSOC 7

Globalization is generally understood as a North-South transfer of theories, concepts and knowledge. However, this perspective is increasingly questioned as the Global North is confronted with important crises regarding their economy, environment, migration, populism etc. In this context there is growing demand for a change in perspectives: This is reflected, among other examples, by the documenta 14, with the title ‘Learning from Athens’. Thereby, the world’s most important exhibition of contemporary art reaffirms not only the need to put in doubt conventional wisdom but it also reclaims arts’ political and social pretensions. Not surprisingly, the title caused irritation and critique in Kassel and beyond. However, there is no doubt that the South represents a rich source of inspiration for innovation and problem solution in politics, society and culture. The course will introduce several innovative approaches from the South and links them to the topics addressed by documenta 14 artists. The course includes a guided tour through the documenta 14 and discussions with international scholars and artists. Thereby, students will get both theoretical tools and practical experience regarding the interrelation between politics, society and arts.

This course forms part of several academic activities organized by different Faculties of Kassel University that will critically discuss and analyze the documenta 14. It addresses highly relevant issues of globalization, politics and culture and prepares the students for the work in an international (culturally different) context. The seminar is designed to integrate the German and the International Master Program, thereby facilitating the social integration of international students and contributing to the internationalization at home of the German MA Students.

 

Cuba: Isla con diversidad – Impactos económicos, políticos y culturales

Seminar
Dozentin: Prof. Dr. Rebeca Ramos
Dienstag, 14 – 16 h
Raum: Moritzstr. 25-31 Systembau3 – Raum 0307
Beginn: 10.04.2018

Lehramt Spanisch (L3): Modul 9a, MA Wirtschaftsromanistik, Spanisch: Modul 6

El escenario sociodemográfico de Cuba ha sido construido a partir de flujos migratorios (forzados o voluntarios), el cual dio inicio con la Colonia. Su composición es diversa, y se pueden identificar algunos rasgos que la distinguen del resto de los países latinoamericanos. El curso tiene como objetivo acercarse a la composición socio-demográfica de la población residente, y su vínculo con la dinámica que ha seguido las relaciones entre Cuba y estos dos países. Algunos de los elementos a tratar, estarían relacionados con: la influencia que ejerció las relaciones entre Cuba y España durante el período de la Colonia, y posteriormente durante los años de apertura hacia el turismo internacional en los años 90; el escenario socio-económico como fruto de las relaciones entre Cuba y Estados Unidos durante la segunda mitad del siglo XIX y primera del XX, y posteriormente algunos rasgos que comienzan a ser visibles sobre la influencia de las relaciones bilaterales durante los últimos años.

 

The Sustainable City

Seminar
Dozentin: Prof. Dr. Rebeca Ramos
Montag, 14 – 16 h
Raum: Moritzstr. 2 – Raum 3200
Beginn: 16.04.2018

MA Soziologie, Modul 4

A sustainable development does not only mean a local perspective from urban and rural scenarios, it also requires macro-national and international interconnections that transcend the local setting (understanding local as territorial, municipal or provincial) and achieve to establish more holistic interpretations and its possible insertion in broader dynamics. Thus, also guarantee the durability of its propositions and impacts. Local developments should not only mobilize local dynamics, but should also find mechanisms or insertion into the macro logics that surround them. The development model promoted in Old Havana constitutes an example of the impact a sustainable development perspective can have; where the economic and sociocultural objectives have been integrated. Nonetheless, this has also been the scenario of some fissures in its impact proposal, and they have accentuated expressions of inequality inside the territory. What are the role local public institutions should play as managers and promoters of the development strategies? What levels of autonomy should government structures have at a local level? What role must participatory processes play for achieving sustainability?

 

Internationale Umweltpolitik: Theorie, Politik, Akteur

Seminar
Dozentin: Dr. Kristina Dietz
Mittwoch, 12 – 14 h
Raum: Moritzstr. 18 Campus Center – Raum 1111, Seminarraum 2
Beginn: 11.04.2018

BA Politikwissenschaft, Modul 3, LA Politik und Wirtschaft Modul 2, Kernstudium Modul 9

„Umwelt“ ist im Kontext wachsender globaler Umweltkrisen zu einem zentralen Gegenstand internationaler Politik geworden. Doch trotz globaler Anstrengungen und vielzähliger internationaler Abkommen wie dem UN-Klimarahmenabkommen (UNFCCC) oder der UN-Biodiversitätskonvention (UN CBD) nehmen ökologische Zerstörungen weltweit zu. Die in den 1990er Jahren weltweiten Hoffnungen und Versprechen auf eine an gemeinsamen Zielen und Interessen orientierte „Global Environmental Governance“ weichen derzeit der wachsenden Ernüchterung über die vor allem an nationalen Interessen ausgerichtete Energie-, Klima- und Umweltpolitik im Globalen Norden wie Süden. Der Austritt der US-Regierung aus dem Pariser-Klimaabkommen sowie die Ankündigung der brasilianischen Regierung, den Schutzstatus weiter Teile des Amazonas zugunsten von Bergbau aufzugeben sind hierfür nur zwei Beispiele.

Das Seminar führt in die internationale Umweltpolitik ein und stellt zentrale Abkommen, Akteure, Entwicklungen und Konflikte globalen Umweltmanagements vor. Unter Anwendungen kritischer Theorien der internationalen und Nord-Süd-Beziehungen sowie der feministischen Theorie fragen wir nach den Gründen der Krise und des Scheiterns internationaler Umweltpolitik und diskutieren alternativen Ansätze und Herangehensweisen (u.a. Politische Ökologie).

Literatur:
Görg, Christoph; Brand, Ulrich (Hg.) (2002): Mythen globalen Umweltmanagments: “Rio + 10″ und die Sackgassen nachhaltiger Entwicklung. Münster.
Dauvergne, Peter (Hg.) (2005): Handbook of Global Environmental Politics. Cheltenham.
Peet, Richard; Robbins, Paul; Watts, Michael (Hg.) (2010): Global Political Ecology. London: Routledge.

 

Entwicklungstheorie- und politik im 21. Jahrhundert: aktuelle Herausforderungen und Ansätze

Seminar
Dozentin: Dr. Kristina Dietz
Mittwoch, 16 – 18 h
Raum: Moritzstr. 25-31 Systembau2 – Raum 0205
Beginn: 11.04.2018

BA Politikwissenschaft, Modul 5; LA Politik und Wirtschaft Modul 8, Kernstudium Modul 9

Mit Entwicklungstheorie und Entwicklungspolitik verbinden sich ähnlich wie mit dem Begriff der Entwicklung selbst unterschiedliche Vorstellungen, Annahmen, Kritiken, Blickwinkel und Methoden. Theorien von Entwicklung und entwicklungspolitische Programme haben sich nach dem Ende des 2. Weltkrieges und in Abhängigkeit von weltgesellschaftlichen Transformationen immer wieder verändert. Globale Wandelprozesse stellen Entwicklungstheorien und -politik dauerhaft vor neue Herausforderungen und zeigen gleichzeitig ihre Grenzen auf.

Das Seminar führt in zentrale Entwicklungstheorien ein, stellt ihre Annahmen vor und zeigt, wie sich das Verständnis von Entwicklung von den 1950er Jahren bis heute verändert hat. Es wird verdeutlicht, dass nicht nur der historische Moment entscheidend dafür ist, wie über Entwicklung gedacht wird. Auch der Ort, von dem aus Entwicklung gedacht wird, beeinflusst den Blickwinkel auf diese. Dies zeigen Texte von Autor_innen aus Lateinamerika, Afrika und Asien zu Entwicklung. In Wechselwirkung mit entwicklungstheoretischen Konjunkturen hat sich auch Entwicklungspolitik verändert. Das Seminar stellt wichtige Programme und Leitbilder der Entwicklungspolitik der vergangenen Jahrzehnte vor und fragt nach ihren Akteuren, Zielen, Methoden und Strategien. Abschließend diskutieren wir aktuelle Herausforderungen für Entwicklungstheorie und -politik angesichts von ökologischer Krise, wachsender sozialer Ungleichheit, Migration, Prekarisierung von Arbeitsbeziehungen, wachsendem Autoritarismus und Femiziden.

Literaturtipps zum Einstieg:
Burchardt, Hans-Jürgen; Peters, Stefan; Weinmann, Nico
(2017) (Hg.): Entwicklungstheorie von heute – Entwicklunspolitik von morgen. Baden-Baden:Nomos
Fischer, Karin; Hauck, Gerhard; Boatcă (2016) (Hg.): Handbuch Entwicklungsforschung. Wiesbaden: Springer VS
Müller, Franziska; Sondermann, Elena; Wehr, Ingrid; Jakobeit, Cord; Ziai, Aram (2014) (Hg.): Entwicklungstheorien. Weltgesellschaftliche Transformationen, entwicklungspolitische Herausforderungen, theoretische Innovationen. Politische Vierteljahresschrift. Sonderheft 48

 

Globale Krise(n) und Landnahme

Seminar
Dozentin: Dr. Kristina Dietz
Donnerstag, 10 – 12 h
Raum: Moritzstr. 25-31 Systembau1 – Raum 0108
Beginn: 12.04.2018

BA Politikwissenschaft, Modul 5

Angesichts vielfältiger globaler Transformationsprozesse und Krisen (Finanz-, Klima-, Ernährungs- und Energiekrise, Rohstoffboom) hat Land  als Anlagesphäre für Kapital weltweit an Bedeutung gewonnen. Transnationale Prozesse des Landkaufs, der Landpacht oder der Übernahme der Kontrolle der Landnutzung werden seit einigen Jahren als land grabbing, Landnahme oder Akkumulation durch Enteignung diskutiert. Damit verbunden kommt es weltweit zu Konflikten. In Konflikten um Land wird um dessen Nutzung und den Zugang zu Land, um Arbeit und Arbeitsbedingungen, sowie um die Sicherung von alternativen Lebensgrundlagen und Lebensweisen gestritten. Dabei geht es auch um soziale Inklusion, Anerkennung von kulturellen und politischen Rechten, um Zugehörigkeit zu einer politischen Gemeinschaft oder um die Ausübung territorialer Kontrolle und Herrschaft.

Im Seminar erarbeiten wir textbasiert und anhand aktueller Fallbeispiele aus unterschiedlichen Weltregionen (Europa, Lateinamerika, Subsahara-Afrika, Asien) zentrale Dimensionen von land grabbing  im Kontext globaler Krisenprozesse. Wir beschäftigen uns mit theoretischen Ansätzen, die uns bei der Erklärung von land grabbing wichtige Einsichten liefern. Darüber hinaus fragen wir nach den Akteuren und ihren Handlungsstrategien sowie der Bedeutung unterschiedlicher theoretischer Kategorien (Geschlecht, Klasse, Arbeit, Identität, Raum) für die Analyse von Konflikten um land grabbing.

Literaturtipps zum Einstieg:
Englert, Birgit/Gräber, Barbara 2014 (Hg): Landgrabbing. Landnahmen in historischer und globaler Perspektive. Wien: new academic press
Nolte, Kerstin; Chamberlain, Wytske; Giger, Markus (2016): International Land
Deals for Agriculture. Fresh insights from the Land Matrix: Analytical Report II. URL: http://www.landmatrix.org/media/filer_public/ab/c8/abc8b563-9d74-4a47-9548-cb59e4809b4e/land_matrix_2016_analytical_report_draft_ii.pdf (Stand: 7.3.2017).

 

Konflikte im Bergbau in Lateinamerika

Seminar
Dozentin: Dr. Kristina Dietz
Donnerstag, 12 – 14 h
Raum: Moritzstr. 18 Campus Center – Raum 1118, Seminarraum 5
Beginn: 12.04.2018

MA Politikwissenschaft, Modul 3 (Area Studies)

Hohe Rohstoffpreise auf dem Weltmarkt, Unsicherheiten auf den Finanzmärkten und eine gestiegene globale Nachfrage nach Rohstoffen und Wertreserven haben zwischen 2000 und 2012 einen weltweiten Rohstoffboom ausgelöst. Mehr als ein Drittel der weltweiten Investitionen in Bergbau floss in diesem Zeitraum nach Lateinamerika. Mit dem ökonomischen Boom und der räumlichen Ausdehnung der so genannten Extraktionsgrenze (extractive frontier) haben Konflikte um Bergbau in der Region in den letzten Jahren zugenommen. In diesen Konflikten geht es um unterschiedliche Arbeit, Zugang und Kontrolle zu und über Ressourcen, die Verteilung der Gewinne, die politische Kontrolle über Boden und Untergrund, die Verschmutzung von Wasser, Identitätszuschreibungen und Entwicklungsvorstellungen. Im Seminar lernen wir theoretische Ansätze aus unterschiedlichen Forschungsfeldern (Politische Ökologie, Ressourcenfluch, Contentious Politics Forschung) kennen, um die Ausweitung des Bergbaus und die damit verbundenen Konflikte in Lateinamerika zu analysieren.

Wir beschäftigen uns mit verschiedenen Konflikttypen, Akteurskonstellationen und Handlungsstrategien, die wir anhand aktueller Bergbaukonflikte in Lateinamerika in AGs erarbeiten. Wir fragen nach den sozial-räumlichen Dimensionen von Konflikten um Bergbau, und wie wir diese theoretisch und analytisch fassen können: Was hat die europäische und deutsche Rohstoffpolitik mit Konflikten um Bergbau in Lateinamerika zu tun? Ein besonderer Fokus wird auf methodische Kompetenzen gelegt: Wie erstelle ich eine Fallstudie? Wie entwickle ich eine Fragestellung, und wie verbinde ich Theorie und Empirie in der Forschung?

Literaturtipps zum Einstieg:
Bebbington, Anthony; Bury, Jeffrey (Hg.) (2013): Subterranean Struggles. New Dynamics of Mining, Oil, and Gas in Latin America. Austin: University of Texas Press.
Engels, Bettina; Dietz, Kristina (Hg.) (2017): Contested Extractivism, Society and the State. Struggles over Mining and Land. Develpoment, Justice and Citizenship. London: palgrave macmillan.

 

Rohstoffpolitik im internationalen Vergleich

Seminar
Dozentin: Alexandra Bechtum, M.A.
Montag, 10 – 12 h
Raum: Moritzstr. 25-31 Systembau3 – Raum 0308
Beginn: 23.04.2018

BA Politikwissenschaft Modul 3, LA Politik und Wirtschaft Modul 2, Kernstudium Modul 9

In den Nord-Süd-Beziehungen nimmt die Debatte um internationale Rohstoffpolitik seit jeher einen zentralen Stellenwert ein: Während überwiegend im Globalen Süden Rohstoffe abgebaut werden, findet die Weitererarbeitung und der Konsum im Globalen Norden statt. Im Zuge hoher Weltmarktpreise für Rohstoffe und einer gestiegenen Nachfrage machte sich in den letzten zwei Jahrzehnten ein erneuter Rohstoffoptimismus in Wissenschaft, Politik sowie Internationalen Organisationen breit. Gerade in Lateinamerika lässt sich eine großmaßstäbliche Förderung und Extraktion von Rohstoffen (z.B. fossile Brennstoffe, Metalle, Agrarerzeugnisse) beobachten, die auf lokaler Ebene mit gesellschaftlichen und sozial-räumlichen Transformationsprozessen einhergehen und nicht selten zu offenen Konflikten führen. Im Seminar wird zunächst in die theoretischen Ansätze und Dynamiken internationaler Rohstoffpolitik eingeführt. In einem zweiten Schritt werden die damit einhergehenden sozialen und politischen Veränderungsprozesse in ausgewählten Staaten sowie in vergleichender Perspektive in den Blick genommen und vor dem Hintergrund der Nord-Süd-Beziehungen sowie der Grenzen rohstoffbasierter Entwicklungsmodelle diskutiert.

Literatur:
Peters, Stefan / Burchardt, Hans-Jürgen (2017): Umwelt und Entwicklung in globaler Perspektive: Ressourcen – Konflikte – Degrowth. Frankfurt (Main).

 

‘Buenos dias Argentina’ – Sport, Politik und Erinnerung am Beispiel der Fußball-WM 1978 in Argentinien, Teil I

Seminar
Dozentin: Alexandra Bechtum, M.A.
Freitag: 10 – 14 h (Blockveranstaltung: 27.04., 25.05., 22.06.)
Raum: n.n. (wird noch bekannt gegeben)

BA Politikwissenschaft Modul 6 Forschung & Praxis

Die Fußball-WM 1978 in Argentinien stellt bis heute einen peinlichen Tiefpunkt in der Geschichte des Weltfußballverbandes FIFA dar. Die Ausrichtung der sportlichen Großveranstaltung erlaubte es der zivil-militärischen Diktatur Argentiniens (1976-1983) – verantwortlich für tausendfachen Mord, Folter und Verschwindenlassen von vermeintlichen oder tatsächlichen politischen Gegnern – sich im Licht der Weltöffentlichkeit zu sonnen und verschaffte den Militärmachthabern eine faktische Legitimierung seitens der internationalen (Sport-)Politik. Die weitgehende Ausblendung des repressiven Kontextes in Argentinien seitens der bundesdeutschen Politik und Gesellschaft wurde nicht nur durch die Entsendung der Nationalmannschaft sowie das mangelnde Problembewusstsein von Sportlern und Funktionären deutlich. Während verschiedene Solidaritätsgruppen gegen die Ausrichtung bzw. Teilnahme an der WM protestierten, verdeutlicht auch die musikalische Untermalung der WM durch den von Schlagerstar Udo Jürgens zusammen mit den Spielern der Nationalmannschaft gesungenen – stark exotisierenden und romantisierenden – Titel ‚Buenos días Argentina‘.
Das auf zwei Semester angelegte, interdisziplinäre Projektseminar widmet sich am Beispiel der Fußball-WM 1978 in Argentinien drei Themenschwerpunkten: i) der Erarbeitung des historischen Kontextes der zivil-militärischen Diktatur in Argentinien sowie zeitgenössischen Diskussion zum politischen Kontext des Großereignisses in der deutschen und internationalen Öffentlichkeit; ii) der Analyse des Widerhalls der Weltmeisterschaft 1978 in vergangenheitspolitischen und erinnerungskulturellen Debatten in Deutschland (und ggf. im internationalen Vergleich z.B. mit Argentinien); sowie iii) der Diskussion der Implikationen der Lehren aus der Vergangenheit für aktuelle sportpolitische Entscheidungen bei der Vergabe internationaler Großereignisse.

Literatur:
Ackermann, Jürg (2013): Fußball und nationale Identität in Diktaturen: Spanien, Portugal, Brasilien und Argentinien. Wien.
Eser, Patrick / Witthaus, Jan-Henrik (2016): Memoria – Postmemoria: Die argentinische Militärdiktatur im Kontext der Erinnerungskultur. Frankfurt (Main).
Peters, Stefan / Burchardt, Hans-Jürgen / Öhlschläger, Rainer (2015): Geschichte wird gemacht: Vergangenheitspolitik und Erinnerungskultur in Lateinamerika. Baden-Baden.

 

Der Friedensprozess in Kolumbien: Transitional Justice und die Herausforderungen von Post-Konflikt-Gesellschaften

Blockseminar
Dozent: Dr. Stefan Peters
Raum: Nora-Platiel-Str. 1, Raum 3206
Beginn: 20.4.2018

Termine:
Freitag 20.4.2018: 11-18 Uhr
Freitag 4.5.2018: 11-18 Uhr
Freitag 22.6.2018: 11-18 Uhr
Samstag 23.6.2018: 11-18 Uhr

BA Politikwissenschaft Modul 5, L2 Modul 2, L3 L4 PoWi Modul 8

Mit dem Friedensschluss zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla wurde Ende des Jahres 2016 ein äußerst langwieriger Bürgerkrieg beendet. Das Friedensabkommen hat international große Aufmerksamkeit gefunden und den kolumbianischen Präsidenten Juan Manuel Santos die Dekorierung mit dem Friedensnobelpreis eingebracht. Doch schon bald wurde deutlich, dass der offizielle Friedensschluss nur ein erster Schritt auf dem langwierigen Weg zur Konstruktion einer Post-Konflikt Gesellschaft darstellt. Einerseits sind weiterhin eine Reihe von Gewaltakteure (Paramilitärs, Drogenkartelle, die Guerillaorganisation ELN) aktiv und andererseits bleibt eine Vielzahl von Konfliktursachen weiter ungelöst. Zentrale Herausforderungen betreffen dabei den Umgang mit verschiedenen Fragen der Übergangsjustiz, der Aufarbeitung der Vergangenheit sowie allgemeiner die Schaffung der Rahmenbedingungen für eine friedliche Gesellschaft.
Das interdisziplinär angelegte Blockseminar widmet sich dem kolumbianischen Friedensprozess und bietet zunächst eine allgemeine Einführung in die Geschichte, Politik, Gesellschaft und Wirtschaft des Landes. Anschließend werden zentrale Konzepte und Theorien aus den Bereichen Transitional Justice, Vergangenheitspolitik und Peace Building diskutiert. Auf dieser Grundlage werden anschließend die skizzierten Herausforderungen der Übergangsjustiz sowie der Schaffung und erfolgreichen Konsolidierung eines positiven Friedens in Kolumbien behandelt.

Literatur:
Buckley-Zistel, Susanne et al. (2014): Transitional Justice Theories. Abingdon: Routledge.
Fischer, Thomas / Klengel, Susanne / Pastrana, Buelvas, Eduardo (2017): Kolumbien heute: Politik, Wirtschaft, Kultur. Frankfurt (Main): Vervuert.
Peters, Stefan / Burchardt, Hans-Jürgen / Öhlschläger, Rainer (2015): Geschichte wird gemacht: Vergangenheitspolitik und Erinnerungskulturen in Lateinamerika. Baden-Baden: Nomos.

 

Feministische Perspektiven auf Arbeit und Arbeitsverhältnisse – von arbeitenden Frauen* bis “Frauen*arbeit

Seminar
Dozentin: Anja Engelhorn
Freitag, 10-14 (vierzehntägig 13.04.;27.04.; 25.05.; 08.06.; 22.06.; 06.07.)
Raum: Nora-Platiel 1 – Raum 3206
Beginn: 13.04.2018

BA Politikwissenschaft Modul 5, L2/L3/L4 Modul 8

In diesem Seminar wollen wir gemeinsam Arbeit und Arbeitsverhältnisse aus feministischen Perspektiven betrachten. In vier thematischen Blöcken wird das Seminar in eine intersektionale als auch eine globale Perspektive auf Arbeit und Geschlecht einführen. Zunächst werden wir mit einer historischen Annäherung an die vergeschlechtlichte Arbeitsteilung beginnen und darüber eine erste Begriffsklärung vornehmen. Anschließend werden wir uns kritisch mit der Debatte um die Hausfrauisierung in den 1970er Jahren auseinandersetzen und darüber einen ersten Zugang zu einer kämpferisch feministischen Perspektive auf Reproduktion und Produktion erarbeiten. Der nächste Block ist grob mit dem Titel „Frauen* arbeiten Frauen*arbeit“ zu umschreiben. Wir werden uns daher den sogenannten Care-Berufen (Care=Sorgearbeit) wie Erzieher*in und Krankenpfleger*in zuwenden und diese im Lichte der aktuellen Arbeitskämpfe betrachten.
Mit dem dritten Block wollen wir eine globale Perspektive auf Arbeit und Arbeitsverhältnisse von Frauen* einholen, indem wir uns mit der häuslichen Pflegearbeit in der BRD unter dem Titel „Care-Arbeit im Spannungsfeld zwischen Klasse und Herkunft“ genauer auseinandersetzen und dabei einen Blick auf die Bedingungen und Probleme der globalisierten Pflegearbeit werfen.Im letzten Block geht es um die Auswirkungen auf Arbeit und Arbeitsverhältnisse im Rahmen der Feminisierung von Arbeit im globalen Kontext. Also dem Zugriff auf weibliche* Arbeit, immer dann, wenn die Produktion besonders „einfach“ scheint und „billig“ sein muss. Globale Abhängigkeits- und Ungleichheitsstrukturen zwischen dem globalen Norden und dem globalen Süden sind demnach integraler Bestandteil der globalen Arbeitsteilung und verlaufen gleichfalls entlang der Geschlechtergrenzen.

Literaturhinweise:
Winker, Gabriele: Care Revolution. Schritte in eine solidarische Gesellschaft, Bielefeld, 2015.
Lachermann, Gudrun (Hg.): Die geschlechtsspezifische Einbettung der Ökonomie. Empirische Untersuchungen über Entwicklungs- und Transformationsprozesse, Hamburg, 2001.

 

Menschenrechte im Spannungsfeld zwischen Forschung und Praxis

Seminar
Dozentin: Dr. Rosario Figari Layús
Freitag, 12 – 16 h (vierzehntägig: 13.04., 27.04., 11.05., 18.05., 08.06., 22.06., 13.07.)
Raum: Diagonale 9 – Raum 0419
Beginn: 13.04.2018

BA Politikwissenschaft Modul 3; L2/L3/L4 Modul 2
Das Seminar beschäftigt sich mit dem Konzept von Menschenrechten sowie aktuellen Herausforderungen ihrer Implementierung aus theoretischen, methodologischen und politischen Blickwinkeln. Der Fokus liegt dabei auf dem Spannungsverhältnis von theoretischen Diskussionen in der Forschung und ihrer praktischen Umsetzung in der Menschenrechtsarbeit. Hierbei werden anhand aktueller Diskussionen in Wissenschaft und Praxis drei Schwerpunkte gesetzt: 1) das Konzept und die Realität der Menschenrechte als politisches, rechtliches und diskursives Paradigma, 2) die ethischen und methodologischen Herausforderungen der qualitativen Sozialforschung zu Menschenrechtsverletzungen sowie 3 das Spannungsfeld zwischen Menschenrechtsforschung und Aktivismus. Über die Diskussion der Themen mit VertreterInnen aus der praktischen (internationalen) Menschenrechtsarbeit erhalten die Studierenden Einblicke in das Arbeitsfeld, knüpfen Kontakte zu möglichen Praktikums- und/oder Arbeitsstellen und lernen das Berufsfeld NGO/internationale Zusammenarbeit aus einer Binnenperspektive kennen.
Literatur:
Clapham, A. 2013. Menschenrechte: Eine kurze Einführung. Reclam.
Kälin, W und Künzli, J.  2013. Universeller Menschenrechtsschutz Der Schutz des Individuums auf globaler und regionaler Ebene. Helbing Lichtenhahn Verlag
Pollmann, A. und Lohman, G.  2012. Menschenrechte. Ein interdisziplinäres Handbuch
Verlag J. B. Metzler.
Pannikar, R. 1984: “Is the notion of human rights a western concept?” Cahier 81: 28–47.

 

The European Union in Crisis

Seminar
Dozent: Dr. Floris Biskamp
Sitzung 1: 22. Mai 16:30-18:00 Uhr
Sitzung 2-3: 29. Mai 16:30-19:45 Uhr
Sitzung 4-7: 8. Juni 10:00-17:00 Uhr
Sitzung 8-9: 19. Juni 16:30-19:45 Uhr
Sitzung 10-13: 22. Juni 10:00-17:00 Uhr
Sitzung 14-15: 26. Juni 16:30-19:45 Uhr
ICDD, Kleine Rosenstraße 1-3, Raum 3023
Beginn: 22.05.2018

European Summer University / MA Global Political Economy

Over the course of the last ten years, the European Union has witnessed a series of crises. Triggered by the housing crisis in the United States, Europe was first struck by a financial and then by a fiscal crisis. The policies pursued in reaction to these crises had an immense fallout, shaking up the political landscapes of many European countries, diminishing the perceived legitimacy of European Institutions, allowing for a surge of populist movements, and most likely resulting in the exit of the United Kingdom from the Union. In the seminar we will analyze these processes from different perspectives. First, we will discuss the general institutional framework of the European Union and the long-term causes of the economic crisis. Then, we will discuss how the European institutions and countries reacted to the financial and fiscal crises. Finally, we will address the political fallout of these reactions.

 

Die Islamische Republik Iran, der Atomstreit und die Internationalen Beziehungen

Seminar
Dozent: Dr. Floris Biskamp
Mittwoch, 16 -18 h
Nora-Platiel-Str. 1, Raum 1311
Beginn: 11. April 2018

MA Politikwissenschaft Modul 3, BA Politikwissenschaft Modul 8, LA Politik und Wirtschaft Modul 8

Der „Atomstreit“ zwischen dem Iran auf der einen Seite und zahlreichen, insbesondere westlichen Staaten auf der anderen war einer der meistbeachteten politischen Konflikte der vergangenen Jahre. Der Streit erstreckte sich – bislang! – von der Aufdeckung des iranischen Atomprogramms im Jahr 2002 bis zum Inkrafttreten eines Abkommens im Januar 2016. Auf dem Spiel stehen dabei zunächst der iranische Anspruch auf ein nach eigenen Angaben rein ziviles Atomprogramm auf der einen Seite und die Angst zahlreicher Staaten vor iranischen Atomwaffen auf der anderen.
In der ersten Hälfte des Seminars erarbeiten wir uns auf Grundlage gemeinsamer Textlektüre die politischen und technischen Hintergründe des Streits sowie seinen zeitlichen Ablauf. In der zweiten Hälfte geht es darum, diese Prozesse und Konstellationen aus der Perspektive verschiedener Theorien der Internationalen Beziehungen zu analysieren. Die Bereitschaft zur regelmäßigen Textlektüre und zum Halten eines Referats wird vorausgesetzt.
Die Zahl der Teilnehmer_innen ist auf 20 begrenzt. Bei der Zulassung werden diejenigen zuerst berücksichtig, die sich im HISPOS zuerst anmelden (Windhund-Verfahren). Wer sich anmeldet, aber bei der ersten Sitzung unangekündigt fehlt, verliert den Platz wieder. Voraussetzung für das Erbringen einer Studien- oder Prüfungsleistung ist eine aktive Teilnahme sowie die regelmäßige Lektüre der Textgrundlage.

 

Die Krise der Europäischen Union

Seminar
Dozent: Dr. Floris Biskamp
Donnerstag, 10 – 12 h
Mönchebergstraße 7, Raum 0607
Beginn: 19.4.2017
BA Politikwissenschaft Modul 3, LA Politik und Wirtschaft Modul 2, Kernstudium Modul 9

Bereits als die Ratifizierung des EU-Verfassungsvertrages 2005 an Referenden in Irland und Frankreich scheiterte, geriet der Prozess der europäischen Integration ins Stocken. Die Banken- und Finanzkrise 2008 stürzte die Union dann in eine noch tiefere Krise. Diese manifestierte sich insbesondere in der Fiskalkrise einiger südeuropäischer Länder, die die Währungsunion an den Rand des Scheiterns brachte und erhebliche politische Spannungen unter den Mitgliedsstaaten hervorrief. Zeitgleich stiegen in verschiedenen Mitgliedsstaaten verschiedene populistische Bewegungen auf, die der EU ablehnend gegenüberstehen. Im Verlauf des Seminars gehen wir zunächst auf die Grundlagen der europäischen Integration ein, diskutieren dann die Ursachen und schließlich die Folgen der Krise.
Die Zahl der Teilnehmer_innen ist auf 30 begrenzt. Bei der Zulassung werden diejenigen zuerst berücksichtig, die sich im HISPOS zuerst anmelden. Wer sich anmeldet, aber bei der ersten Sitzung unangekündigt fehlt, verliert den Platz wieder. Voraussetzung für das Erbringen einer Studien- oder Prüfungsleistung ist die regelmäßige und aktive Lektüre der Textgrundlage.

 

Begleitveranstaltung zum Praktikum

Seminar
Dozent: Dr. Floris Biskamp
Zeiten und Ort werden noch bekanntgegeben

Im Vorbereitungskurs diskutieren wir, was vor, während und nach dem Pflichtpraktikum zu beachten ist: Welche Berufsfelder und Praktikumsstellen kommen für Politikwissenschaftler_innen in Frage? Wie finden Sie eine Praktikumsstelle? Wie kann man das Praktikum im In- und Ausland finanzieren? Welche Rechte haben Sie im Praktikum? Worauf ist bei Praktikumsbericht und -zeugnis zu achten?
Bitte lesen Sie zur Vorbereitung auf die erste Sitzung die folgende Website inklusive der vier Unterseiten durch und überlegen Sie sich, welche Fragen Sie haben:
https://www.uni-kassel.de/fb05/studium05/praxis-und-beratung/praktikum.html

 

Fluchtursachen in Afrika und deutsche Entwicklungspolitik

Seminar
Dozentin: Dr. Frauke Banse
Mittwoch, 8 – 10 h
Moritzstr. 18 Campus Center / Raum 1110, Seminarraum 1
Beginn: 18.4.2017

BA Politikwissenschaft Modul 6

Die Bekämpfung von Fluchtursachen – allen voran in Afrika -  ist ein von vielen Akteuren vorgebrachtes Anliegen. Die Anfang 2018 noch amtierende Bundesregierung verweist im Zuge dessen auf den von ihr initiierten Marshallplan mit Afrika oder auch auf die von ihr maßgeblich getragene Initiative Compact with Africa. In dem Seminar werden wir uns sowohl mit den Flucht-und Migrationsursachen auf dem afrikanischen Kontinent beschäftigen wie auch mit den angebotenen Lösungskonzepten, insbesondere von deutscher Seite.
Das Seminar ist als Projektseminar angelegt und geht über zwei Semester. Die Studien- und Prüfungsleistungen werden sich an dem erforderlichen Praxisbezug des Moduls orientieren.
Voraussetzung ist neben der regelmäßigen Seminarteilnahme und Lektüre der Texte die unbedingte Bereitschaft, auch englische wissenschaftliche Texte zu lesen sowie in Gruppen zu arbeiten.
Studierende, die bereits an den Seminaren „Staatlichkeit in Subsahara Afrika“ oder „Die Europäische Union und Staaten Subsahara Afrikas“ teilgenommen haben, können in diesem Seminar ihre Kenntnisse sinnvoll weiter vertiefen.

 

The European Union and its Interest Groups: The Example of EU Trade and Development Policy

- Seminar and Excursion -
Dozentin: Dr. Frauke Banse
Tuesdays 22.05, 29.05 and 05.06, 08:00-10:00 + 05.06, 12:00-14:00h
ICDD, Kleine Rosenstraße 1-3, Room: 3023
Excursion in Brussels: Mon 11.6.-Fr 15.6.2018

MA Global Political Economy Modul MSOC 4, MA Politikwissenschaft: Modul 2, European Summer University

In this class, we will analyse the (contradictory) relationship between the trade and development policies of the European Union. The course consists in four seminar sessions in Kassel and an excursion to Brussels. In the seminar sessions, we will discuss general questions concerning the EU trade and development policy and ask which interest groups are dealing with these two policy fields. In the seminar sessions, student groups prepare the envisaged meetings with representatives of these interest groups and decision-making bodies during our excursion.
As the preparation time is limited to four seminar sessions, previous reading is obligatory. Students registered through hispos will be informed about required readings before the first seminar session.
Active participation in all seminar sessions is a precondition of taking part in the excursion. Students who are absent will not be able to take part in the excursion, for which there are only 35 places in total. MA Students from “Political Science”, “Global Political Economy” as well as from the “European Summer Institute” (students from Rutgers University) are invited to join the class.
We are trying to keep the costs for each student low. As we have different funding opportunities for different groups of students registered at Kassel University, the overall fee also depends on the concrete composition of the class.

 

Forschen lernen. Empirische Sozialforschung in der Praxis

Seminar
Dozentin: Dr. Frauke Banse
Dienstag, 14 – 16 h
Nora-Platiel 1 / Raum 1311
Beginn: 17.4.2018

MA Politikwissenschaft, Modul 5

Politische Argumente basieren häufig auf mittels empirischer Sozialforschung erhobenen Daten: Meinungsumfragen, Organisationsanalysen, Bewusstseinsstudien, Wirkungsanalysen. Um die Aussagekraft dieser Forschungsergebnisse beurteilen zu können, muss über die Methoden Rechenschaft abgelegt werden: Welche Fragebögen lagen der Untersuchung zu Grunde, wie wurden die Befragten ausgewählt, wie war das Verhältnis zwischen quantitativen und qualitativen Methoden, wie viele Personen wurden befragt, wie war die Situation in den Interviews oder der Gruppendiskussion etc.? Diese und andere Elemente beeinflussen das Untersuchungsergebnis und damit Aussagen über die Realität. Diesen forschungspraktischen Überlegungen liegen bestimmte Annahmen über die Beschaffenheit von Gesellschaft und die Möglichkeiten, diese genauer zu erfassen, zu Grunde. Diese Annahmen wiederum begründen das generelle methodologische Herangehen: Das Verhältnis von Theorie und Empirie, von quantitativer und qualitativer Forschung, die Annahme von Kausalbeziehungen, die Auswahl der untersuchten gesellschaftlichen Gruppen, die eigene Reflexion über sich selbst als forschende Person, Struktur und Inhalt von Fragebögen u. v. m.
Im ersten Teil des Seminars befassen wir uns mit den erkenntnistheoretischen und methodologischen Fragen der empirischen Sozialforschung. Im zweiten Teil wird es praktisch – in Arbeitsgruppen sollen eigene kleine qualitative Forschungsvorhaben umgesetzt werden.
Das Seminar setzt eine regelmäßige Lektüre der Texte und die Teilnahme an den Sitzungen ebenso voraus wie das Engagement in den Arbeitsgruppen.

Comments are closed.