Aktuelle Lehrveranstaltungen

Wintersemester 2017/2018

Multipolare Weltordnung oder Hegemoniewechsel in der globalisierten Welt?

Seminar
Dozent: Dr. Raul Zelik
Donnerstag, 10-12 h
Raum: Moritzstr. 18 Campus Center – Raum 1110, Seminarraum 1
Beginn: 19.10.2017

MA Politikwissenschaft, Modul 2

Mit dem Aufstieg der BRICS-Staaten war in den 2000er Jahren verstärkt von einer multipolaren Weltordnung die Rede. Doch auch wenn die US-Hegemonie nicht zuletzt aufgrund der gewachsenen Wirtschaftsmacht Chinas und durch die Strategien der US-Präsidenten Bush und Trump Risse bekommen hat, haben die USA doch nach wie vor eine ökonomisch-politische Führungsposition inne. Im Seminar werden wir erarbeiten wie sich die globalen Verschiebungen ökonomisch und geopolitisch beschreiben lassen, wie sich Klimawandel und Rohstoffkonkurrenz auf das internationale Machtgefüge auswirken werden und ob eine weitere Militarisierung von Regionalkonflikten zu befürchten ist. Des Weiteren werden wir uns mit Theorien beschäftigen, die jenseits der Staatenpolitik den Kapitalismus als sich historisch wandelndes Weltsystem beschreiben.


Krise und politischer Aufbruch in Spanien

Seminar
Dozent: Dr. Raul Zelik
Freitag, 10-12 h
Raum: Moritzstr. 18 Campus Center – Raum 1110, Seminarraum 1
Beginn: 20.10.2017

MA Politikwissenschaft, Modul 3; Romanistik: L3 (PO 2009), Modul 17; L3 (PO 2012), Modul 9a; Modul 15.3; MA Wirtschaftsromanistik: Modul 3; Modul 6; MA Kulturwirt: Modul 4; MA Soziale Arbeit, Mo 6 (Schlüsselkompetenzen)

Mit dem Immobilien-Crash und den Protesten der 15M-Bewegung hat sich in Spanien seit 2010 eine tiefe Krise der politischen Repräsentation entfaltet. Die großen staatstragenden Parteien PP und PSOE konnten zeitweise nur noch etwa 50% der Wählerschaft hinter sich vereinigen, und mit der Gründung der Linkspartei Podemos sowie von alternativen Listen in den Großstädten schienen die sozialen Bewegungen mit Macht in die Institutionen zu drängen. Eine zweite Transición (wie der Demokratisierungsprozess nach dem Ende der Diktatur 1976 bezeichnet wird) bahnte sich an.

In der Lehrveranstaltung werden wir die Akteure dieses politischen Aufbruchs untersuchen und ihre Strategien diskutieren. Wir werden analysieren, ob die Protestbewegungen des 15M die spanische Gesellschaft nachhaltig verändert haben, und ob es noch weitere Prozesse gibt – etwa den katalanischen Nationalitätenkonflikt – die eine politische Transformation Spaniens in der nahen Zukunft auf die Tagesordnung setzen.

 

Imperiums- und Imperialismustheorien

Seminar
Dozent: Dr. Raul Zelik
Mittwoch, 16-18 h
Raum: Möncheberg 7 – Raum 0607
Beginn: 25.10.2017 (zweite Woche)

BA Politikwissenschaft, Modul 3

Wenn es um westliche Außenpolitik im Allgemeinen und um amerikanische Außenpolitik im Besonderen geht, ist viel von imperialer oder imperialistischer Politik die Rede. Dabei handelt es sich oftmals um bloße Kampfbegriffe, mit denen diese Politik verurteilt werden soll. In unserem Seminar werden wir diskutieren, welche wissenschaftlichen Definitionen von Imperialismus und Imperien es gibt und inwieweit sie in der Lage sind, internationale Politik in Zeiten der Globalisierung zu erklären – deutsche, amerikanische und chinesische Politik.

 

Theorie und Praxis verfassunggebender Prozesse in Lateinamerika und Europa

Seminar
Dozent: Dr. Raul Zelik
Donnerstag, 14-16 h
Raum: Moritzstr. 25-31 Systembau2 – Raum 0205
Beginn: 19.10.2017

BA Politikwissenschaft, Modul 5, L3/L4 Politik und Wirtschaft, Modul 9

Verfassungen regeln die Grundlagen des Staatsaufbaus und werden heute v.a. als fundamentales Regelwerk der Demokratien verstanden. Die verfassunggebenden, „konstituierenden“ Prozesse in Lateinamerika in den 1990er und 2000er Jahren lenkten den Blick jedoch auf einen anderen Aspekt: Im Mittelpunkt der Demokratietheorie stand nicht mehr die Verfassung als fertiges Produkt, sondern der Prozess ihrer Neukonstituierung.

Verfassunggebende Prozesse wurden in diesem Sinne zu einem strategischen Instrument der Demokratisierung. In Venezuela, Bolivien und Ecuador ermöglichten sie eine bis dahin nie dagewesene BürgerInnen-Partizipation. Die Ausarbeitung einer neuen Verfassung kann aber auch als technokratischer Herrschaftsprozess durch Expertengremien vonstatten gehen. In der Lehrveranstaltung wollen wir überprüfen, unter welchen Vorzeichen „konstituierende Prozesse“ Instrumente von Demokratisierung und emanzipatorischer Veränderung sein können, und uns mit den radikaldemokratischen Theorieansätzen u.a. von Hannah Arendt und Antonio Negri auseinandersetzen.

 

Advanced Research Methods and Writing Skills

Seminar
Dozentin: Prof. Dr. Rebeca Ramos
Dienstag, 10-12 h
Raum: Kleine Rosenstraße 1-3 – Raum 3023 (ICDD)
Beginn: 24.10.2017

MA Global Political Economy, Modul Advanced Research Methods and Academic Writing, MA Politikwissenschaft, Modul 5 (Forschung und Praxis)

Methodology for social research today carries specific demands, since the world social processes are becoming more global and complex, and thus demand innovative methods to apprehend and understand social reality. The division of quantitative and qualitative methods is no longer suitable for a comprehensive grasp of social relationships. Social research designs must meet this new demand, and therefore we are in need of new ways to plan and conceive research strategies, and to put forward the gathered results. It is imperative to accomplish a clear research design in all its aspects: research questions and objectives, concepts, theories, hypothesis and models, the sources and selection of data and its analysis, and the presentation of results. The whole concept behind the design of social research, its application and the presentation of results demand specific writing skills, in order to be a truly social transformation tool. In the information world today, it is important for researchers to identify suitable information sources and the proper way to make use of the available bibliography, the proper ways to site references, and the diverse parameters that exist for publication purposes.

 

Perspectives from the South – Politics of Development

Seminar
Dozentin: Prof. Dr. Rebeca Ramos
Mittwoch, 16-18  h
Raum: Kleine Rosenstraße 1-3 – Raum 3023 (ICDD)
Beginn: 25.10.2017

MA Global Political Economy, MSOC 7, MA Politikwissenschaft, Modul 4

Economic, social, human, sustainable, local, equity are some of the dimensions which transverse the development concept. What is the type of development that we should be promoting? What characterises the development models proposed from the north and its suitability for the south? Is social justice a suitable concept when talking about development models? What capabilities does the South have to equilibrate the North-South relations? What is the role of NGOs in transferring and advertising specific development models? What capacities does the South have to export its development experiences to the North? Are there any worthwhile successful experiences to be exported? What is the strength of South-South relations to become a reference as a development model for the North? These are some questions which still require much thoughts, research and critical considerations. The course would be a perfect scenario to construct innovating ideas which would shed light on these issues.

This course addresses highly relevant issues of the International Development debate and prepares the students for the work in an international (development) context. The seminar is designed to integrate the German and the International Master Program, thereby facilitating the social integration of international students and contributing to the internationalization at home of the German MA Students.

 

Action-Participation Research Method

Seminar
Dozentin: Prof. Dr. Rebeca Ramos
Montag, 18-20 h
Raum: Arnold-Bode 2 – Raum 0402
Beginn: 23.10.2017

BA Soziologie, Modul: Vertiefung Soziale Praktiken und soziale Prozesse

Traditionally, sociology has dealt with the understanding of social reality, its dynamics, and the identification of complex and/or conflictive issues that need changes. Nonetheless, a step forward is in demand: sociology must not only understand and identify the main traits of social problems, but it also needs to propose solutions and take part of the resolution of social conflicts. The course proposes to learn about untraditional methods of research –the action-participation research and its techniques, using participatory strategies – in order to not only identify social problems as part of the professional training, but also to involve the affected populations in the search for solutions to deal with social problems. Communities are not only the place where social situations take place, but they should also be active subjects in the research process. They have knowledge and potentials to construct and identify their own possible solutions. A transformation of how to understand and perceive communities, individuals, groups, and families, must change into a more participatory perspective. The objective is to consolidate the political-professional compromise of social researchers, under the principles of constructing professional practices that intervene in the transformation of social realities through a participatory process. It is important to raise questions such as what is the role of professional practices from the perspective of a compromised citizen, to generate real participation processes that would promote social transformation within a community setting. The course tries to develop abilities within the students, to intervene in social problems that demand transformation strategies, with necessary collective action.

 

Economía, desigualdades y políticas sociales en América Latina: perspectivas y cambios

Seminar
Dozentin: Prof. Dr. Rebeca Ramos
Dienstag, 14-16 h
Raum: Gottschalkstrasse 12, 2. OG, Promotionskolleg (kleiner Seminarraum)
Beginn: 24.10.2017

MA Wirtschaftsromanistik, Spanisch: Modul 6; Lehramt Spanisch (L3): Modul 9a

La región de América latina, se presenta como un escenario que alberga profundas desigualdades sociales. Su construcción socio-histórica se ha caracterizado por fuertes influencias desde el Norte (Europa y Estados Unidos) en sus modelos de desarrollo, con una marcada perspectiva colonizadora. Las poblaciones indígenas han sido relegadas hacia espacios de silencio en la participación sociopolítica de sus naciones y han sido negados sus derechos al disfrute de los dividendos generados por el desarrollo de las industrias que explotan la bonanza de recursos naturales de sus tierras. Acompañado a este contexto, las políticas públicas también han adolecido de una concepción de justicia social. El curso propone revisar, a grandes rasgos, la trayectoria del desarrollo de las políticas sociales en América Latina, sus modelos particulares y los rasgos que caracterizan las expresiones de desigualdad social, vinculados a los modelos de desarrollo económico que ha sido promovido en la región.

 

Einführung in die Nord-Süd-Beziehungen

Seminar
Dozent: Dr. Stefan Peters
Montag, 10-12 h
Raum: Arnold-Bode-Straße 10, Raum 0225
Beginn: 23.10.2017

BA Politikwissenschaft Modul 3, L3/L4 Politik und Wirtschaft

Die Nord-Süd-Beziehungen befinden sich im Wandel. Schienen Entwicklungsgefälle zwischen Nord und Süd lange Zeit zementiert zu sein, brachten in den letzten Jahren verschiedene Umbrüche in den Nord-Süd-Beziehungen die internationale Politik in Bewegung.  Einerseits könnten sich angesichts der Wirtschafts- und Finanzkrise und des Aufstiegs verschiedener Länder des globalen Südens bestehende wirtschaftliche und soziale Asymmetrien relativieren sowie gleichzeitig den Weg zu einer multipolaren Weltordnung ebnen. Andererseits zeigt sich vielfach weiterhin das Erbe der (post-) kolonialen Ordnung, die ebenso Zweifel an der Nachhaltigkeit aktueller wirtschaftlicher Erfolgsgeschichten wie an einer gleichberechtigten Neugestaltung der Weltpolitik generieren.
Im Seminar wird zunächst ein Überblick zur historischen Entwicklung der Nord-Süd-Beziehungen und zentralen theoretischen Ansätzen zum Themenfeld gegeben. Anschließend werden aktuelle wirtschaftliche, politische und soziale und ökologische Veränderungen der Nord-Süd-Beziehungen analysiert. Dabei wird in der Auswahl der Themen und Texte der Süd-Perspektive besondere Bedeutung eingeräumt. Zur Veranstaltung wird ein Textreader bereitgestellt.

Literatur:
Burchardt, Hans-Jürgen / Peters, Stefan / Weinmann, Nico (2017): Entwicklungstheorie von heute – Entwicklungspolitik von morgen. Baden-Baden.
Peters, Stefan / Burchardt, Hans-Jürgen (2017): Umwelt und Entwicklung in globaler Perspektive: Ressourcen – Konflikte – Degrowth. Frankfurt (Main).
Schmidt, Lukas / Schröder, Sabine (2016): Entwicklungstheorien: Klassiker, Kritik und Alternativen. Wien.

 

‚Buenos días Argentina‘ – Sport, Politik und Erinnerung am Beispiel der Fußball-WM 1978 in Argentinien

Projektseminar
Dozent: Dr. Stefan Peters
Montag, 12-14 h
Raum: Arnold-Bode-Straße 2, Raum 0408
Beginn: 23.10.2017

BA Politikwissenschaft Modul 6, BA Geschichte Modul 5, L3 Sport Modul 11, L4 Sport Modul 14, L3 Geschichte Modul 6

Die Fußball-WM 1978 in Argentinien stellt bis heute einen peinlichen Tiefpunkt in der Geschichte des Weltfußballverbandes FIFA dar. Die Ausrichtung der sportlichen Großveranstaltung erlaubte es der zivil-militärischen Diktatur Argentiniens (1976-1983) – verantwortlich für tausendfachen Mord, Folter und Verschwindenlassen von vermeintlichen oder tatsächlichen politischen Gegnern – sich im Licht der Weltöffentlichkeit zu sonnen und verschaffte den Militärmachthabern eine faktische Legitimierung seitens der internationalen (Sport-)Politik. Die weitgehende Ausblendung des repressiven Kontextes in Argentinien seitens der bundesdeutschen Politik und Gesellschaft wurde nicht nur durch die Entsendung der Nationalmannschaft sowie das mangelnde Problembewusstsein von Sportlern und Funktionären deutlich. Während verschiedene Solidaritätsgruppen gegen die Ausrichtung bzw. Teilnahme an der WM protestierten, verdeutlicht auch die musikalische Untermalung der WM durch den von Schlagerstar Udo Jürgens zusammen mit den Spielern der Nationalmannschaft gesungenen – stark exotisierenden und romantisierenden – Titel ‚Buenos días Argentina‘.

Das auf zwei Semester angelegte, interdisziplinäre Projektseminar widmet sich am Beispiel der Fußball-WM 1978 in Argentinien drei Themenschwerpunkten: i) der Erarbeitung des historischen Kontextes der zivil-militärischen Diktatur in Argentinien sowie zeitgenössischen Diskussion zum politischen Kontext des Großereignisses in der deutschen und internationalen Öffentlichkeit; ii) der Analyse des Widerhalls der Weltmeisterschaft 1978 in vergangenheitspolitischen und erinnerungskulturellen Debatten in Deutschland (und ggf. im internationalen Vergleich z.B. mit Argentinien); sowie iii) der Diskussion der Implikationen der Lehren aus der Vergangenheit für aktuelle sportpolitische Entscheidungen bei der Vergabe internationaler Großereignisse.

Literatur:
Ackermann, Jürg (2013): Fußball und nationale Identität in Diktaturen: Spanien, Portugal, Brasilien und Argentinien. Wien.
Eser, Patrick / Witthaus, Jan-Henrik (2016): Memoria – Postmemoria: Die argentinische Militärdiktatur im Kontext der Erinnerungskultur. Frankfurt (Main).
Peters, Stefan / Burchardt, Hans-Jürgen / Öhlschläger, Rainer (2015): Geschichte wird gemacht: Vergangenheitspolitik und Erinnerungskultur in Lateinamerika. Baden-Baden.

 

Internationale Rohstoffpolitik

Seminar
Dozent: Alexandra Bechtum, M.A.
Montag, 10-12 h
Raum: Arnold-Bode 2 – Raum 0408
Beginn: 23.10.2017 (zweite Woche)

BA Politikwissenschaft, Modul 3; L3/L4 Modul 9

In den Nord-Süd-Beziehungen nimmt die Debatte um internationale Rohstoffpolitik seit jeher einen zentralen Stellenwert ein: Während überwiegend im Globalen Süden Rohstoffe abgebaut werden, findet die Weitererarbeitung und der Konsum im Globalen Norden statt. Im Zuge hoher Weltmarktpreise für Rohstoffe und einer gestiegenen Nachfrage machte sich in den letzten zwei Jahrzehnten ein erneuter Rohstoffoptimismus in Wissenschaft, Politik sowie Internationalen Organisationen breit. Gerade in Lateinamerika lässt sich eine großmaßstäbliche Förderung und Extraktion von Rohstoffen (z.B. fossile Brennstoffe, Metalle, Agrarerzeugnisse) beobachten, die auf lokaler Ebene mit gesellschaftlichen und sozial-räumlichen Transformationsprozessen einhergehen und nicht selten zu offenen Konflikten führen. Im Seminar wird zunächst in die theoretischen Ansätze und Dynamiken internationaler Rohstoffpolitik eingeführt. In einem zweiten Schritt werden die damit einhergehenden sozialen und politischen Veränderungsprozesse in ausgewählten lateinamerikanischen Staaten in den Blick genommen und vor dem Hintergrund der Nord-Süd-Beziehungen sowie der Grenzen rohstoffbasierter Entwicklungsmodelle diskutiert.

Literatur:
Peters, Stefan / Burchardt, Hans-Jürgen (2017): Umwelt und Entwicklung in globaler Perspektive: Ressourcen – Konflikte – Degrowth. Frankfurt (Main).

 

Politische Gewalt und Vergangenheitspolitik in Lateianmerika

Seminar
Dozentin: Rosario Figari Layús
Freitag, 12-16 h
Raum: Nora-Platiel 9 – Raum 0402
Beginn: 20.10.2017 (vierzehntägig)

BA Politikwissenschaft Modul 5

Das Seminar beschäftigt sich mit politischer Gewalt in Lateinamerika und der Implementierung von Transitional Justice-Mechanismen. Die sozialwissenschaftliche Forschung hat sich in der Vergangenheit vor allem auf „paradigmatische Übergänge“ von autoritären und gewaltsamen Regimen zu liberalen Demokratien bzw. die Beilegung von bewaffneten Konflikten konzentriert. Diese Transitionen werden oft als Wandel von autoritären und rechtswidrigen zu demokratischen, friedlichen und legitimen Regierungen verstanden. Dennoch zeigen viele Fälle in Lateinamerika, dass autoritäre Regimes nicht die einzige Art von Regierungen sind, die systematisch Menschenrechte verletzen. In diesem Zusammenhang spielen die so genannten Transitional Justice-Instrumente (Strafverfolgung und Amnestie, Wahrheits‑ und Versöhnungskommissionen, Wiedergutmachungs- und Demobilisierungsprozesse) eine wichtige Rolle. Sie verfolgen das Ziel, die Vergangenheit eines gewaltsamen Konfliktes oder Regimes aufzuarbeiten, um so den Übergang zu einer nachhaltig friedlichen, demokratischen Gesellschaftsordnung zu ermöglichen. Die Anwendung dieser Instrumente ist aber auch mit verschiedenen Dilemmata zwischen Frieden und Gerechtigkeit, Verantwortlichkeit und Straflosigkeit, Strafe und Vergeben konfrontiert. In diesem Sinn stellt die Implementierung von Vergangenheitspolitik viele politische und rechtliche Herausforderungen dar. Im Seminar werden diese komplexen Zusammenhänge anhand von Fallstudien analysiert.

Shrinking Civic Spaces: Globale Einschränkungen zivilgesellschaftlicher Handlungsspielräume in der politischen und akademischen Debatten

Seminar
Dozent: PD Dr. Jonas Wolff
Montag, 12-16 (vierzehntägig)
Raum: Moritzstr. 25-31 Systembau3 – Raum 0304
Termine: 23.10., 6.11., 20.11., 4.12., 18.12., 15.1., 29.1.

MA Politikwissenschaft, Modul 3

Seit der Jahrtausendwende erlebt die Welt eine Welle der Einschränkung zivilgesellschaftlicher Handlungsspielräume, die international als “Shrinking Space”-Phänomen diskutiert wird. Die Diffamierung und Verfolgung so genannter “foreign agents” in Russland, die Einschränkung internationaler Zivilgesellschaftsförderung in Ägypten, Äthiopien oder Indien und die gewaltsame Verfolgung zivilgesellschaftlicher Aktivisten in zahlreichen Ländern sind Beispiele dieses so weltweiten wie vielfältigen Trends. Das “Schrumpfen zivilgesellschaftlicher Räume hat unmittelbare Folgen für die Bevölkerungen in den betroffenen Ländern, stellt aber auch die internationale Politik vor schwierige Fragen. Das Seminar diskutiert (a) vergleichende, empirische Analysen des “Shrinking Space”-Phänomens, (b) konkurrierende Erklärungs- und Interpretationsversuche, (c) ausgewählte Fallbeispiele sowie (d) Implikationen für die internationale Politik der Demokratie- und Menschenrechtsförderung.

 

Einführung in das politikwissenschaftliche Arbeiten

Propädeutikum
Dozent: Floris Biskamp
Dienstag, 14-16 h
Arnold-Bode-Straße 10, Raum 0025
Beginn: 24.10.2017

BA Politikwissenschaft Modul 1, L2, L3, L4 Modul 1

In diesem Seminar geht es darum, die grundlegenden Fertigkeiten für ein erfolgreiches Studium der Politikwissenschaft zu erlernen. In den ersten Sitzungen verständigen wir uns darüber, was Politik und was Politikwissenschaft ist; im weiteren Verlauf geht es um die zentralen politikwissenschaftlichen Arbeitstechniken: Wie lese ich wissenschaftliche Texte, wie zitiere ich korrekt, wie halte ich ein Referat und wie verfasse ich eine Hausarbeit? All diese Techniken üben wir anhand des Themenfeldes Rassismus und Rechtsextremismus.

Die Zahl der Teilnehmer_innen ist auf 35 begrenzt. Bei der Zulassung werden diejenigen zuerst berücksichtig, die sich im HISPOS zuerst anmelden (Windhund-Verfahren). Wer sich anmeldet, aber bei der ersten Sitzung unangekündigt fehlt, verliert den Platz wieder. Voraussetzung für das Erbringen einer Studien- oder Prüfungsleistung ist eine aktive Teilnahme sowie die regelmäßige Lektüre der Textgrundlage.

Die Teilnahme am begleitenden Tutorium mit dem Tutor Felix Thiele ist verpflichtend.

 

Die Türkei in der Globalisierung

Seminar
Dozent: Floris Biskamp
Dienstag, 16-18 h
Moritzstraße 18, Campus Center / Seminarraum 2 (1111)
Beginn: 24.10.2017

BA Politikwissenschaft Modul 3, L2, L3, L4 Modul 2

Die Türkei hat sich seit den 1980er Jahren und beschleunigt durch die neoliberalen Reformen der AKP-Regierung zunehmend in den Weltmarkt integriert. Im Seminar diskutieren wir die zugrundeliegenden politisch-ökonomischen Dynamiken sowie die gesellschaftlichen Konsequenzen dieses Globalisierungsprozesses.

Die Zahl der Teilnehmer_innen ist auf 30 begrenzt. Bei der Zulassung werden diejenigen zuerst berücksichtig, die sich im HIS-POS zuerst anmelden. Wer sich anmeldet, aber bei der ersten Sitzung unangekündigt fehlt, verliert den Platz wieder. Voraussetzung für das Erbringen einer Studien- oder Prüfungsleistung ist die regelmäßige und aktive Lektüre der Textgrundlage (deutsch und englisch).

 

Die europäische Krise seit 2007

Seminar
Dozent: Dr. Floris Biskamp
Mittwoch, 16-18 h
Moritzstraße 18, Campus Center / Seminarraum 2 (1111)
Beginn: 25.10.2017

BA Politikwissenschaft Modul 5, L2, L3, L4 Modul 8

Die letzten 10 Jahre sind in Europa von multiplen Krisenerscheinungen geprägt. Angestoßen durch das Platzen der US-Immobilienblase nahm die „Great Recession“ ihren Anfang, die erst die Finanzmärkte, dann die „Realwirtschaft“ und die Staatsfinanzen diverser Staaten in die Krise stürzte. Dabei offenbarten sich grundsätzliche Probleme in der politisch-ökonomischen Architektur des Euroraums und der gesamten Europäischen Union, was wiederum zu diversen zentrifugalen Tendenzen und zum Aufstieg populistischer Parteien führte.

Das Seminar zielt darauf, die politisch-ökonomischen Krisendynamiken der letzten Jahre zu verstehen. Einige Grundkenntnisse in Globalisierung und Internationaler Politischer Ökonomie werden vorausgesetzt. Ein abgeschlossenes Modul I/1 sowie ein belegtes Modul IIb (alte Studienordnung) sind Voraussetzungen für die Teilnahme.

Die Zahl der Teilnehmer_innen ist auf 30 begrenzt. Bei der Zulassung werden diejenigen zuerst berücksichtig, die sich im HISPOS zuerst anmelden. Wer sich anmeldet, aber bei der ersten Sitzung unangekündigt fehlt, verliert den Platz wieder. Voraussetzung für das Erbringen einer Studien- oder Prüfungsleistung ist die regelmäßige und aktive Lektüre der Textgrundlage (deutsch und englisch).

 

Ringvorlesung: Von Neonazis, Salafisten und Grauen Wölfen. Transnationale Extremismen in der Migrationsgesellschaft

Ringvorlesung
Organisator_innen: Dr. Floris Biskamp, Stephanie Simon, Christine Ansari
Mittwoch, 18-20 h
Moritzstr. 18 Campus Center / Hörsaal 5 Raum 1101
Beginn: 18.10.2017

L3, L4 Modul 8, Kernstudium Modul 5, BA Soziale Arbeit Schlüsselkompetenzen

Verschiedene Entwicklungen und Ereignisse der letzten Jahre zeigen, dass autoritäre politische Bewegungen in Deutschland nicht nur in der Mehrheitsbevölkerung zu finden sind, sondern auch in migrantischen Minderheiten in einem so großen Maße auftreten, dass dies die politische Kultur hierzulande mitprägt. Dies gilt insbesondere für salafistische Bestrebungen, deren Mobilisierung in erster Linie auf junge Menschen mit Migrationshintergrund zielt, obgleich auch viele konvertierte Personen ohne muslimischen Familienhintergrund mitwirken. Eine Stärkung autoritärer Gruppierungen lässt sich auch in Folge der Zuspitzung der politischen Situation in der Türkei beobachten, die mit einer Intensivierung türkisch-nationalistischer und islamistischer Bestrebungen in Deutschland einhergeht, weshalb türkische Wahlkämpfe zuletzt nicht nur die deutsche Öffentlichkeit beschäftigten, sondern auch die deutsch-türkischen Beziehungen belasteten. Die Mobilisierung autoritärer politischer Bewegungen in Minderheitsbevölkerungen ist darüber hinaus auch bei in Deutschland lebenden russlanddeutschen Minderheiten zu verzeichnen. Dies zeigt z.B. der „Fall Lisa“, bei dem es wegen einer erfundenen und durch russische Medien skandalisierten Entführung eines russlanddeutschen Mädchens in Berlin zu mehreren Demonstrationen in Deutschland kam.

Angesichts dieser Tendenzen möchten wir bei der Ringvorlesung im Wintersemester 2017/18 eine explizit transnationale Perspektive einnehmen und sowohl nationalistische als auch religiöse Extremismen in migrantischen Bevölkerungsgruppen in Deutschland diskutieren. Dabei wird insbesondere das Wechselverhältnis zwischen dem Erstarken dieser migrantischen, extremistischen Gruppierungen einerseits sowie rassistischen und rechtsextremen Tendenzen innerhalb der Mehrheitsbevölkerung beleuchtet. Dies ist nicht nur aufgrund der Aktualität des Themas geboten, sondern auch aufgrund der Tatsache, dass entsprechenden Ideologien gerade unter jungen Menschen viele Anhänger_innen finden.

 

Einführung in das politikwissenschaftliche Arbeiten. Was sind Gewerkschaften?

Propädeutikum
Dozentin: Dr. Frauke Banse
Gottschalkstraße 10-12, 2. Stock
Mittwoch, 8h-10h
Beginn: 25.10.2017

BA Politikwissenschaft, Modul 1 sowie L2, L3, L4 Modul 1

In diesem Seminar und im zugehörigen Tutoriun geht es darum, die grundlegenden Fertigkeiten für ein erfolgreiches Studium der Politikwissenschaft zu erlernen.Wie lese und schreibe ich wissenschaftliche Texte? Wie zitiere ich korrekt? Wie entwickle ich eine Fragestellung und eine Gliederung? Wie erkenne ich verschiedene Thesen von Autor_innen? Weshalb ist eine gute Begriffsarbeit bedeutend für die politikwissenschaftliche Analyse? Diese und andere Fragen behandeln wir anhand des Themenfeldes Gewerkschaften.

Die Zahl der Teilnehmer_innen ist auf 35 begrenzt. Nur wer sich über HISPOS anmeldet und einen Platz erhält, kann am Seminar teilnehmen. Wer bei der ersten Sitzung unangekündigt fehlt, verliert den Platz wieder. Nachrücker_innen werden dann entsprechend berücksichtigt.
Voraussetzung für das Erbringen einer Studien- oder Prüfungsleistung ist eine aktive Teilnahme am Seminar, die regelmäßige Lektüre der Textgrundlagen sowie das Schreiben dreier kurzer wissenschaftlicher Texte.

 

Forschen lernen. Empirische Sozialforschung in der Praxis 

Seminar
Dozentin: Dr. Frauke Banse
Gottschalkstraße 10-12, 2. Stock
Mittwoch, 10h-12h
Beginn: 25.10.2017

BA Politikwissenschaft, Modul 5 sowie L3, L4 Modul 8

In diesem Vertiefungskurs lernen Sie, eine eigene qualitative Studie durchzuführen. Sie lernen, eine Forschungsfrage und ein Forschungsdesign zu entwickeln. Neben der Aufarbeitung der für das Forschungsthema relevanten Literatur gilt es, die entsprechenden methodischen Techniken auszuwählen und anzuwenden sowie die erhobenen Daten auszuwerten und im Rahmen einer kleinen Studie zu analysieren.Dies geschieht am Beispiel des Themenfeldes ‚Arbeitsbedingungen’ – sei es an der Universität, im Krankenhaus, in der verarbeitenden Industrie oder anderen Branchen. In kleinen Arbeitsgruppen werden die jeweiligen Themenfelder bearbeitet.

Zentrale Voraussetzung zur Teilnahme am Kurs ist neben regelmäßiger Teilnahme an den Sitzungen und Lektüre der Texte die Bereitschaft zur Gruppenarbeit, zur Erhebung von Daten ,im Feld’ und zur gemeinsamen Erstellung einer kleinen Studie.

 

Staatlichkeit in Subsahara Afrika

Seminar
Dozentin: Dr. Frauke Banse
Gottschalkstraße 10-12, 2. Stock
Dienstag, 14-16h
Beginn: 24.10.2017

BA Politikwissenschaft (HF/NF), Modul 3 sowie L 2,3,4 Modul 2 bzw. 2b

‘Staatszerfall´, ´Korruption´, ´rechtsfreie Räume´, `schlechte Regierungsführung` sind Schlagworte, die vielfach mit afrikanischen Staaten südlich der Sahara in Verbindung gebracht werden. Doch was verbirgt sich dahinter? Was sind die Ursachen für Phänomene, die mit diesen Begriffen beschrieben werden sollen? Wieso gelten einige Staaten Subsahara Afrikas als weit stabiler und demokratischer als andere?In dem Seminar werden wir uns geschichtlich wie theoretisch dem Thema Staatlichkeit in Subsahara Afrika nähern und, abhängig von der Anzahl der teilnehmenden Studierenden, drei bis vier Länder exemplarisch untersuchen. Diese Länder sind Mali, Ghana, Senegal, Demokratische Republik Kongo oder Nigeria (je nach Interesse der Teilnehmenden).

Voraussetzung ist neben der regelmäßigen Seminarteilnahme und Lektüre der Texte die unbedingte Bereitschaft, auch englische Texte zu lesen sowie in Gruppen zu arbeiten.

 

Comments are closed.