Dr. Jochen Kemner

Akademischer Werdegang

Seit März 2017: Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Maria Sibylla Merian Center for Advanced Latin American Studies (CALAS)in Guadalajara, Mexiko.

11/2016: Gastwissenschaftler am Centro Universitario de Ciencias Sociales y Humanidades (CUCSH) der Universidad de Guadalajara (Mexiko)

2016-2017: Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bielefeld, Arbeitsbereich „Iberoamerikanische Geschichte“

2014-2016: Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Kompetenznetz Lateinamerika: Ethnicity, Citizenship, Belonging“

2013-2014: Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bielefeld, Arbeitsbereich „Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts“

2012-2017: Lehrbeauftragter an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe

2008-2012: Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bielefeld. Sonderforschungsbereich 584 „Das Politische als Kommunikationsraum in der Geschichte“. Forschungsaufenthalte in Ecuador, USA, Kanada, Schweiz

2006-2008: Lehramtsstudium an der Universität Paderborn mit Unterrichtsfächern Geschichte und Spanisch. Abschluss: Erstes Staatsexamen (Note 1,3)

2000-2006: Promotionsstudium an der Universität Bielefeld mit Forschungsaufenthalten in Kuba, Brasilien und Spanien.

Titel der Dissertation: Freie Farbige in Santiago de Cuba: Eine Kollektivbiographie (Summa cum laude)

1992-1999: Magisterstudium Geschichte, Wirtschaftswissenschaften, Spanien- und Lateinamerikastudien (Bielefeld, Salamanca, Barcelona)

 

Forschungsschwerpunkte

Lateinamerikanische Geschichte, Sklaverei und „Freie Farbige“, transnationale und Globalgeschichte, Indigene Bewegungen, transnationaler Aktivismus, Erinnerungs- und Geschichtspolitik; Menschenrechte, Globalgeschichte und globales Lernen

Epochen: 19. und 20. Jahrhundert

Regionaler Schwerpunkt: Amerikas (insbes. Kuba, Brasilien, USA)

Publikationen

Comments are closed.